Do, 13. Dezember 2018

Hasspostings & Co.

22.05.2017 05:52

Drohungen, Sexismus: Wie brutal ist die Politik?

Hasspostings, Drohungen, Sexismus und der Social-Media-Pranger: Treten Politiker zurück, klagen sie über Bösartigkeiten. Ist es so schlimm?

Wenn zwei so unterschiedliche Personen das Gleiche sagen, können sie kaum irren. Reinhold Mitterlehner und Eva Glawischnig. ÖVP, Grüne. Vizekanzler, Bundessprecherin. Mann, Frau. Zwei Abschiedsreden mit einer Botschaft: Die Politik zermürbt, es gibt Querschüsse (sagt Mitterlehner) und sexistische Machos (sagt Glawischnig). Zum Selbstschutz und zum Schutz der Familie (sagen beide) müssen Konsequenzen gezogen werden, die Politik müsse fortan eben ohne sie leben.

Lesen Sie dazu:
Glawischnig geht unter Tränen: "Wegen Gesundheit"

Video: Glawischnig: "Gefährde nicht meine Gesundheit!"

Lesen Sie dazu: Mitterlehner schmeißt hin: "Einen schönen Sommer"

Video: Mitterlehner tritt ab: "Wünsche einen schönen Sommer"

Hasspostings, Drohungen, Sexismus, Shitstorms
Das Echo war enorm. Auch Wiener Politiker (Birgit Hebein von den Grünen etwa) beklagen die Brutalität in der Branche. Hasspostings, Drohungen, Sexismus, Shitstorms, der Social-Media-Pranger. Das Bild, das sich ergibt vom Politiker von heute, ist ein trauriges: ein vom Steuerzahler finanzierter Watschenbaum, auf den so lange eingeprügelt wird, bis eine geschundene Persönlichkeit übrig bleibt.

"Es ist nicht brutaler geworden, nur sichtbarer"
Aber ist es wirklich so schlimm? "Ich würde es anders formulieren, seit dem Web 2.0 hat sich die Kommunikation verändert. Früher hat es zwei Player gegeben, nämlich Politiker und Medien. Und plötzlich ist ein dritter Player hinzugekommen", erklärt Meinungsforscher Peter Hajek. Es ist der Wähler. Wo er früher böse Briefe schrieb und alle paar Jahre ein Kreuzerl machte, kann er jetzt dem Bundeskanzler auf Twitter direkt eine Frage stellen. Oder über ihn schimpfen. Hajeks Fazit: "Es ist nicht brutaler geworden, nur sichtbarer." Wurde damals - übrigens nicht weniger aggressiv - auf dem Stammtisch getobt, ist es heute das Internet.

Ein bisschen aber kommt es auch auf den Politiker selbst an. Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) zum Beispiel. Bei der Medienkommunikation war er sehr strikt. Als Social-Media-Opfer würde er sich auch heute nicht darstellen lassen.

"Da gibt es eine Schicht, da brodelt es gehörig"
Aber wo Internet draufsteht, ist auch Bösartigkeit drin. Hajek als Meinungsforscher bemerkt es bei seiner alltäglichen Arbeit. Auf die Frage "Wenn ich in diesem Land etwas zu reden hätte, würde ich ...", antworten einige wenige bei Onlineumfragen mit dem grauenhaften Satz: "... Rot, Schwarz oder Grün ins Konzentrationslager schicken". Bei persönlichen Befragungen sagt das keiner. Hajek: "Da gibt es eine gewisse Schicht, da brodelt es ganz gehörig."

"Das ist zwar auch nicht charmant, aber mächtig"
Für Eva Zeglovits vom Meinungsforschungsinstitut IFES hat sich eines stark verändert: die Tonalität, vor allem in den sozialen Medien: "Kritik geht unverblümt, aggressiv und ungefiltert an die Adressaten", erklärt sie. Und: "Kritik an Frauen ist sehr sexualisiert." Das sieht auch Hajek so, noch immer hätten es Politikerinnen schwerer: "Viele haben mit einem unfassbaren Gegenwind zu kämpfen", erklärt er. Die Frau wird abgewertet, während ein Sebastian Kurz von der ÖVP mit einem Diktator verglichen wird. Das ist zwar auch nicht charmant, aber mächtig. Sein Fazit: "Eine Frau bekommt selten eine mächtige Zuschreibung."

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.