Di, 19. Februar 2019
28.04.2017 06:20

"EXCHIMP"

Grazer Start-up startet mit neuer VR-Brille durch

Das Grazer Start-up Sunnybag ist bislang vor allem für Solartaschen und -Ladegeräte bekannt, die Gadgets mit Sonnenlicht aufladen. Jetzt erweitern die Steirer um Firmenchef Stefan Ponsold ihr Portfolio und steigen ins Geschäft mit der virtuellen Realität (VR) ein. Die Ingenieure haben die extrascharfe VR-Brille "EXCHIMP" entwickelt und suchen nun auf der Crowdfunding-Seite Kickstarter Unterstützer, um mit der Fertigung starten zu können. Wir hatten bereits Gelegenheit, einen Prototyp auszuprobieren.

"Schärfer als Oculus, leichter als Vive." Es sind vollmundige Versprechungen, mit denen die Grazer international Abnehmer für ihre neue Virtual-Reality-Brille suchen. Tatsächlich füllt das heimische Start-up mit der VR-Brille EXCHIMP eine Nische, die bereits erhältliche VR-Systeme kaum bedient haben.

Sie positioniert sich als kleines mobiles Standalone-System zwischen den großen und teuren VR-Brillen, die per HDMI-Nabelschnur mit dem PC verbunden sind, und mobilen Lösungen mit dem Smartphone als Display, wie sie etwa Samsung mit der Gear VR im Programm hat.

Starke Rabatte für Kickstarter-Unterstützer
Preislich liegt das EXCHIMP-System auf erstaunlich günstigem Niveau: Die ersten Kickstarter-Unterstützer - hier geht es ab Montagabend zur Kampagne - erhalten ihre Cyberbrille für 200 Euro, später im Handel soll die Brille etwa 400 Euro kosten. Die Hardware-Entwicklung haben Ponsolds Sunnybag-Ingenieure weitgehend abgeschlossen, erste Prototypen der VR-Brille gibt es bereits.

Für die Massenproduktion sucht Sunnybag nun Unterstützer auf Kickstarter: 37.500 Euro sollen von 28. April bis 7. Juni gesammelt werden, die ersten Unterstützer lockt man mit dem besonders günstigen Preis von 200 Euro an.

VR-System aus zwei Komponenten
Die technischen Daten zur EXCHIMP-Brille: Das System besteht aus zwei Komponenten: der VR-Brille mit Bewegungssensoren, 5,5 Zoll großem Display und extrascharfer Auflösung von 2560 mal 1440 Pixeln, und dem Zuspiel-Rechner, der in eine per Kabel angebundene Fernbedienung ausgelagert ist. Die VR-Brille an sich wiegt rund 390 Gramm, läuft mit einer Bildwiederholrate von 60 Hertz und deckt ein Sichtfeld von 100 Grad ab.

Das Zuspielgerät wird von einem Atom-x5-Vierkernprozessor mit 1,92 Gigahertz Takt und 500-Megahertz-GPU angetrieben, bietet zwei Gigabyte RAM und 32 Gigabyte internen Speicher. microSD-Karten werden mit bis zu zwei Terabyte Kapazität unterstützt, gefunkt wird via Gigabit-WLAN und Bluetooth 4.0. Der integrierte 5000-mAh-Akku verhilft dem Gespann laut Hersteller zu sieben Stunden Laufzeit, als Betriebssystem kommt Android zum Einsatz.

Prototyp hinterlässt guten ersten Eindruck
Wir hatten bereits Gelegenheit, einen ersten Blick auf EXCHIMP zu werfen und waren recht angetan vom Prototyp. Das geringe Gewicht sorgt für hohen Tragekomfort, das Bild ist - vor allem angesichts des erschwinglichen Preises - bemerkenswert scharf. Klar sieht man nach wie vor Treppeneffekte und Einzelpixel, hier werden wohl erst 4K-VR-Brillen wirklich Abhilfe schaffen. EXCHIMP macht seine Sache in puncto Schärfe aber schon besser als viele andere VR-Systeme. Das Head-Tracking, also die Übertragung der Kopfbewegungen in die virtuelle Realität, klappte beim Kurztest ebenfalls bereits zuverlässig.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im Test überzeugt
Das hilft wirklich gegen Schnarchen
Haushalt & Garten
Ekelhaftes Schauspiel
In Sibirien rieselt schwarzer Schnee vom Himmel
Video Viral
„Viel mehr Bürokratie“
Foto auf E-Card: Opposition vermisst Datenschutz
Österreich
Der genaue Zeitplan
Alle Details zum Kurz-Trump-Treffen in den USA
Österreich
Supermarkt überfallen
Kabelbinder und Klebeband: Geiselnahme war geplant
Niederösterreich
Stärkste Vespa ever
Vespa GTS 300: Bestseller mit Espresso-Zuschlag
Video Show Auto
„Red Devils“ obenauf
ManU nach 2:0 bei Chelsea im FA-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Ein Mann verwundet
Hausbesitzer schießt mit Pistole auf Einbrecher
Niederösterreich
Deutsche Bundesliga
Krise hält an! Dortmund blamiert sich in Nürnberg
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.