11.04.2017 12:43 |

Schluss mit Wirrwarr

EU will einheitliche Ladekabel für Smartphones

Die EU-Kommission will endgültig einheitliche Ladekabel für Mobiltelefone einführen. Derzeit arbeite die EU-Behörde an einer "neuen freiwilligen Verpflichtung" aller Hersteller, erklärte eine Sprecherin am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die Kommission sei "zuversichtlich", bald eine Lösung zu finden.

Bereits 2009 hatten sich nach Angaben der EU-Kommission 80 Prozent der Mobiltelefonhersteller freiwillig dazu verpflichtet, universale Ladekabel - mit Micro-USB-Stecker - für ihre Produkte anzufertigen. Die Selbstverpflichtung lief allerdings 2012 aus.

In Anbetracht der "positiven Ergebnisse" wolle die Kommission nun einen "kooperativen Ansatz" verfolgen und es den Herstellern überlassen, "über die technischen Merkmale der nächsten Generation einheitlicher Ladegeräte zu entscheiden", so die für den Binnenmarkt zuständige Kommissarin Elzbieta Bienkowska.

Bereits Anfang April hatte sie dem Europäischen Parlament mitgeteilt, eine "erneute Fragmentierung des Markts für Ladegeräte" nicht hinzunehmen. Eine neue Selbstverpflichtung könne die Fragmentierung des Markts "weiter reduzieren" und komme den Verbrauchern entgegen. Darüber hinaus trage die Strategie dazu bei, Innovationen im Sektor zu stimulieren und Elektromüll zu vermindern.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Von Tauchern geborgen
Wanderin (51) kommt bei Sturz in Fluss ums Leben
Oberösterreich
Nach Scheitern am LASK
Koller: Schwerer Radsturz und Schulterverletzung
Fußball International
Lob von Ministerin
Schiri unterbricht Spiel wegen homophober Gesänge
Fußball International
Cuisance UND Werner?
Bayerns Transfer-Endspurt: Auch Top-Talent im Boot
Fußball International

Newsletter