So, 19. August 2018

WikiLeaks-Enthüllung

13.03.2017 09:08

CIA vermutet Maulwurf bei externer IT-Firma

Auf der Suche nach dem Leck im Zusammenhang mit jüngsten WikiLeaks-Enthüllungen konzentrieren sich die Ermittlungen laut einem Bericht auf Ex-Vertragspartner der CIA. Wie das "Wall Street Journal" berichtete, interessierten sich die Ermittler zunächst für ein kleines Software-Unternehmen, das offenbar über die nötigen Sicherheitsgenehmigungen verfügte und mit der CIA an Hacker-Projekten arbeitete.

Unter Berufung auf anonyme Quellen berichtete die Zeitung am Sonntag, dass einige der Mitarbeiter "unzufrieden" gewesen seien, vor allem, nachdem sie ihren Auftrag für den US-Auslandsgeheimdienst CIA verloren hätten. Als Vergeltung hätten sie möglicherweise die Daten durchsickern lassen.

Dokumente zeigen die Hacker-Tools der CIA
Die am Dienstag veröffentlichten Dokumente stammen laut Angaben von WikiLeaks aus dem CIA-Zentrum für Cyberaufklärung in Langley. Die 8761 Dokumente zeigen demnach, wie die Software der Regierungshacker unter anderem in iPhones von Apple, Android-Geräte von Google und sogar Samsung-Fernseher eindringt und die Geräte zum Abhören nutzt. Ein Ermittlungsverfahren soll klären, wie die Daten durchsickern konnten und wer sie an WikiLeaks weiterleitete.

Ein Leck im Umkreis eines Subunternehmers wäre keine große Überraschung. Auch der IT-Spezialist Edward Snowden, der 2013 massive Spähprogramme des US-Geheimdienstes NSA enthüllte, hatte nicht direkt für die National Security Agency gearbeitet. Hingegen war Chelsea Manning, die beim Militäreinsatz im Irak insgesamt rund 700.000 vertrauliche Armeedokumente sowie Depeschen der US-Diplomatie von Militärrechnern heruntergeladen und WikiLeaks zugespielt hatte, direkt für die US-Armee tätig gewesen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.