Fr, 16. November 2018

Verkühlung stoppen

14.10.2016 17:00

Beim ersten Halskratzen rasch handeln!

Halsschmerzen, die vor allem beim Schlucken auftreten, reichen vom leichten Kratzen bis hin zu sehr unangenehmen Beschwerden und sind typische Vorboten einer Verkühlung. Wenn man rasch handelt, kann eine beginnende Erkältung sozusagen im Keim erstickt werden.

Meist sind die Schleimhäute geschwollen und es kommt zu trockenem Gefühl im Rachen. Oberstes Gebot lautet: viel trinken. Ideal sind Kräutertees mit Huflattich, Salbei, Kamille und Malvenblüten, am besten warm und schluckweise trinken. Auf heiße, scharfe oder saure Speisen und Getränke sollte vorerst verzichtet werden!

Gurgeln, am besten mehrmals täglich, mit Salbei, Kamille, Salz- (1/4 Teelöffel Salz in warmem Wasser aufgelöst) oder Essigwasser (im Verhältnis eins zu eins mischen) lindert die Beschwerden. Dadurch werden die Krankheitserreger im Rachenraum weggespült. Zudem gibt es Gurgellösungen zum Desinfizieren. Fragen Sie in der Apotheke!

Wichtig: Den Hals mit einem Tuch oder Schal immer warm halten. Auch kalte Füße sind zu vermeiden, weil das ebenfalls eine Verkühlung begünstigen kann.

Zwiebelwickel sind ein erprobtes Mittel gegen Halsschmerzen. Zwiebeln töten Keime ab und können Schmerzen lindern. Dafür einfach zwei Zwiebeln schälen, in dünne Scheiben schneiden und ohne Fett etwas in der Pfanne erwärmen. Anschließend sie in ein dünnes Küchentuch einschlagen und mit einem Heftpflaster verschließen. Den Wickel um den Hals legen, ein Tuch darüber geben und mit einem Schal fixieren. Einige Stunden wirken lassen.

Nicht jeder hat die Möglichkeit, Halsschmerzen mit Hausmitteln auszukurieren. Viele Berufstätige wollen schmerzfrei und konzentriert durch den Alltag kommen. Lehrer, Sänger und andere Berufsgruppen müssen zusätzlich "bei Stimme bleiben". Lutschtabletten können hier Linderung bringen.

Ein Besuch beim Arzt wird erforderlich, sobald Symptome wie Fieber, starke einseitige Schmerzen, geschwollenen Lymphknoten und gelblicher Auswurf hinzukommen. Es können sich auch schwerere Infektionen wie Scharlach oder Diphtherie oder eine eitrige Mandelentzündung ankündigen. Chronische oder immer wiederkehrende Halsentzündungen und Heiserkeitsattacken sollten ebenfalls ärztlich abgeklärt werden. Schwangere und Allergiker wenden sich bei Halsschmerzen am besten an ihren Arzt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Team unter Lupe
Schlager und Lindner ragten heraus - die Noten!
Fußball International
Gespräche unterbrochen
Metaller-KV: Annäherung, aber noch nicht am Ziel
Österreich
Stimmen nach dem Spiel
Nationalteam: Zweite Halbzeit war eindeutig besser
Fußball International
Mit „Generalschlüssel“
Künstliche Intelligenz narrt Fingerabdruck-Scanner
Elektronik
Austrian Video Award
Über 2 Milliarden Klicks für diese Internet-Stars!
Video Show Adabei-TV
Tödliches Unfalldrama
Fahrer stürzte samt BMW in Löschteich und ertrank!
Oberösterreich
Zeitzeugen berichten
Martin Ölz: „Der Tisch war immer voll“
Vorarlberg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.