Sa, 15. Dezember 2018

Anonyme Hilfe

07.10.2016 09:41

Telefonseelsorge bietet jetzt auch Chat-Beratung

Die Telefonseelsorge bietet jetzt auch Chat-Beratung. Möglich ist das über die Website onlineberatung-telefonseelsorge.at, auf der Ratsuchenden auch Kommunikation per E-Mail angeboten und eine Antwort binnen zwei Tagen zugesagt wird, wie die von der katholischen und evangelischen Kirche getragene Einrichtung anlässlich des Welttags der psychischen Gesundheit am Freitag mitteilte.

"Wir haben eine Kompetenz, die wir auch hier anbieten wollen", sagt Marlies Matejka, die Leiterin des Notrufdienstes in Wien, und verweist auf positive Erfahrungen in anderen Ländern: In Deutschland sei die Chat-Beratung der Telefonseelsorge sehr gut angenommen worden und auch in Norwegen sei eine sehr große Nachfrage festzustellen. Im Gegensatz zur Beratung am Telefon unter der kostenfreien Nummer 142, die rund um die Uhr geboten wird, müssen Chat-Termine vorerst allerdings gebucht werden.

Die Telefonseelsorge hat österreichweit rund 700 ehrenamtliche Mitarbeiter, die eine zumindest einjährige Ausbildung bzw. Vorbereitung absolviert haben. Wenigstens zehn von ihnen sind an neun Stellen - eine in jedem Bundesland - gleichzeitig im Einsatz. Pro Jahr werden mehr als 130.000 Beratungsgespräche geführt. 70 Mitarbeiter wurden mit Einführung der Beratung via E-Mail für diese Online-Beratung ausgebildet, 30 von ihnen nun auch für das Chatten.

Mehr Anonymität, weniger Scham
"Vor allem junge Leute sind es gewohnt zu chatten", so Matejka. Während der Großteil der Klienten am Telefon aus der Altersgruppe der 40- bis 60-Jährigen kommt, gehören die E-Mail-Klienten überwiegend der Gruppe der 20- bis 40-Jährigen an. "Schreiben schafft ein Stück Distanz zum Thema", erklärt Matejka. Außerdem bringt die schriftliche Kommunikation nach den Erfahrungen der E-Mail- und Telefonseelsorger noch mehr Anonymität und damit zusammenhängend weniger Scham.

Die Telefonseelsorge hat, wie Matejka betont, kein psychotherapeutisches Angebot. Reden oder schriftlich kommunizieren kann man dafür mit einem "kompetenten Mitmenschen". "Zuhören kommt in unserer Gesellschaft anscheinend viel zu kurz", konstatierte die Wiener Leiterin des Notrufdienstes.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bayerns Flügelflitzer
Vorzeitiges Karriereende? Coman rudert zurück
Fußball International
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Werner wehrt sich
Leipzigs Rangnick stellt seinen Stürmer zur Rede
Fußball International
Der will nur spielen
David Alaba ballert sich durch „Call of Duty“
Video Digital
Vorfreude bei Letsch
Austria vor Derby: „Eine Riesenchance für uns!“
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.