Sa, 21. Juli 2018

Muslime schockiert

03.10.2016 09:04

Hacker kapern Werbetafel und zeigen Pornofilm

Am helllichten Tag hat eine elektronische Werbetafel in der indonesischen Hauptstadt Jakarta einen Porno gezeigt - sehr zum Missfallen der muslimischen Sittenwächter des Inselstaats. Polizei und Experten für Cyberkriminalität suchen nun nach den Hackern, die in die Werbetafel eindringen konnten.

Die Betreiber stellten der als Videotron bekannten Tafel rasch den Strom ab - da hatten allerdings schon zahlreiche Verkehrsteilnehmer den Vorfall gefilmt. Im Internet verbreiteten sich die Aufnahmen unter dem Hashtag "videotron" wie ein Lauffeuer.

Spezialisten für Cyber-Kriminalität sollen nun klären, ob es sich bei der Ausstrahlung um ein technisches Versehen oder das Werk von Hackern handelte, wie ein Polizeisprecher erklärte.

Im mehrheitlich muslimischen Indonesien ist der Zugang zu pornografischen Websites blockiert. In Filmen und im Fernsehen werden Liebesszenen durch die staatliche Zensur gepixelt oder ganz herausgeschnitten, die Aktion der Hacker dürfte den staatlichen Sittenwächtern also ein ziemlicher Dorn im Auge sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.