Mo, 18. Juni 2018

Bot gibt Antworten

21.09.2016 12:39

Allo: WhatsApp-Rivale lockt mit Google-Butler

Google bringt in der Nacht auf Donnerstag seinen WhatsApp-Rivalen Allo in den deutschsprachigen Play Store und Apples App Store. Die Besonderheit an der Chat-App: Der Nutzer kann nicht nur mit seinen Kontakten chatten, sondern auch mit dem Google Assistent, einem mit Künstlicher Intelligenz ausgestatteten Chat-Bot. Er erledigt einfache Aufgaben wie das Erstellen von Terminen, beantwortet Fragen - etwa nach dem Wetter - und hilft auf Wunsch im Chat mit Restaurant-Tipps und anderen Infos aus.

Wer ist Julius Cäsar? Wie wird das Wetter morgen? Welche Restaurants gibt es in der Nähe? Solche und ähnliche Fragen werden in Googles Messenger-App Allo vom Google Assistent beantwortet. Und zwar nicht nur, wenn man direkt mit der Google-KI chattet, sondern - wenn der User den Bot mit dem Kommando "@google" ins Gespräch einbezieht - auch in Chats mit realen Kontakten.

Google Assistent macht guten Ersteindruck
Funktionierte das bislang nur in englischer Sprache, kommt Googles smarter WhatsApp-Rivale nun auch in den deutschsprachigen Play Store. Wir haben die Funktionen mit der englischen Allo-Version bereits getestet und waren durchaus angetan vom Google-Assistenten. In vielen Fällen liefert er auf konkrete Fragen tatsächlich hilfreiche Antworten. Und wenn er keine richtige hat, lotst er den User zur entsprechenden Google-Suche.

Die Antworten werden mit der Zeit besser, weil der Google Assistent die Vorlieben des Nutzers analysiert und in seine Antworten einbezieht. Auch das Tippen will Google so beschleunigen: Chats werden analysiert, häufige Antworten werden automatisch angeboten. Einfache Smartphone-Funktionen - etwa einen Wecker stellen - kann man ebenfalls direkt im Chat mit dem Google-Butler nutzen.

Verschlüsselung nur auf Anfrage
Abgesehen vom Google-Bot bietet Allo bewährte Messenger-Funktionen. Man kann einzeln oder in der Gruppe chatten, Inhalte wie Bilder austauschen und hat Zugriff auf eine Menge Emojis und Bilder. Es gibt end-to-end-verschlüsselte Inkognito-Chats, standardmäßig ist diese Verschlüsselung aber nicht aktiv, damit der Google Assistent Zugriff auf die Konversationen hat. Auf Privatsphäre bedachten Usern dürfte das ein Dorn im Auge sein, für Googles Chat-Bot ist es aber essenziell.

Wie das IT-Portal "Heise" berichtet, soll Googles intelligenter Assistent künftig nicht nur in der Chat-App Allo bereitstehen, sondern seine Dienste auch in anderen Google-Produkten anbieten. Der Chat-Bot dürfte die Ablöse für die bisherige Assistenz-App Google Now darstellen, die Gerüchten zufolge eingestellt werden soll.

Ob es Google mit Allo gelingt, die etablierten Größen unter den Chat-Apps - WhatsApp, Facebooks Messenger oder Telegram - in die Knie zu zwingen, bleibt indes abzuwarten. Der Google Assistent mag praktisch sein, wird aber auch Privatsphäre-Ängste schüren. Und Chat-Bots sind an sich auch kein Google-Spezifikum, sie findet man - wenn auch mit geringerem Funktionsumfang - auch bei Skype oder Facebook.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.