Sa, 21. Juli 2018

SPÖ entmachtet

08.09.2016 15:32

Neuwahlantrag in Wildon abgeblitzt

Die lokalpolitischen Turbulenzen in Wildon halten weiter an. Bei der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend stellte die Bürgermeister-Partei SP einen Antrag auf eine Neuwahl, die notwendige Zweidrittelmehrheit kam aber bei weitem nicht zustande. Hintergrund: Der SP-Ortschef ist de facto entmachtet, die Politik wird von einer neuen Parteienallianz geprägt.

Zur Vorgeschichte: Nach der Wahl 2015 bildete sich eine Koalition aus SP, FP und der Liste Pro Wildon. Doch bald brach Streit aus, der in einem Misstrauensantrag gegen SP-Bürgermeister Helmut Walch gipfelte. Die Koalition zerbrach, nun bilden VP, FP und Pro Wildon eine Allianz. VP-Mandatar Karl Kowald ist "inoffizieller" Bürgermeister, während Walch über keine Mehrheit im Gemeinderat mehr verfügt.

Das zeigte sich auch beim Neuwahlantrag. "Wir sehen dafür keine Notwendigkeit, denn jetzt geht endlich etwas weiter", sagt Andreas Url (FP). Im Februar 2017 starte die Sanierung der Polizeiinspektion, bald darauf zu Ostern der Zubau der Volksschule. Auch die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED sei nun auf Schiene.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.