06.09.2016 08:32 |

Streit mit Intel

McAfee darf sein Unternehmen nicht McAfee nennen

Antiviren-Pionier John McAfee hat den Chip-Riesen Intel verklagt, weil der 70-Jährige seinen Namen einer neuen Firma geben will. Wie aus der am Wochenende in New York eingereichten Klageschrift hervorgeht, wurde McAfee allerdings von Intel davor gewarnt, dass dies Markenrechte des Konzerns verletzen würde.

Intel argumentiert in einem der Klage beigelegten Brief von Anfang Juni, der Unternehmer habe schon vor langer Zeit das Recht aufgegeben, den Namen McAfee mit Bezug zu Software-Produkten aus dem Bereich der IT-Sicherheit zu verwenden. McAfee kontert, er könne seinen Namen auch nach dem Verkauf der Marke McAfee 1991 an Intel weiternutzen.

Der 70-Jährige war im Mai Chef des App-Anbieters MGT Capital Investments geworden. Dabei wurde auch angekündigt, dass der Fokus der Firma künftig auf Sicherheit und Datenschutz liegen solle und sie in John McAfee Global Technologies umbenannt werde.

Antiviren-Pionier
McAfee gehörte zu den Pionieren des Virenschutzes. Er hatte in den 80er-Jahren das nach ihm benannte Software-Unternehmen McAfee gegründet, aus dem er sich in den 90er-Jahren zurückzog. 2010 wurde McAfee von Intel übernommen. Der Firmenname wurde zu Intel Security geändert. Einige Produkte tragen aber weiterhin den Namen McAfee. Laut unbestätigten Medienberichten denkt Intel derzeit über einen Verkauf der Sparte nach.

Im Jahr 2012 machte John McAfee weltweit Schlagzeilen, als nach einem Mord an seinem Nachbarn in Belize nach ihm gefahndet wurde. Nach einer abenteuerlichen Flucht durch den Dschungel kehrte er in die USA zurück und ließ sich zwischenzeitlich auch als Kandidat für die Präsidentenwahl 2016 registrieren.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter