Do, 15. November 2018

Homophobe Gesänge

08.08.2016 10:47

Üble Beleidigungen in Rio: Fußballerinnen toben!

Das teilweise unsportliche Verhalten einiger brasilianischer Zuschauer bei den Spielen des olympischen Frauenfußball-Turniers sorgt für Verärgerung bei Spielerinnen und Trainern. "Das ist die ekelhafte Seite des Spiels. Für so etwas ist kein Platz, in keiner Sportart", kritisierte Kanadas Coach John Herdman die homophoben Gesänge bei den Gruppenspielen seines Teams.

Auch Weltmeister USA war schon davon betroffen. "Das ist persönlich verletzend", sagte Mittelfeldspielerin Megan Rapinoe. "Ich denke, diese Mobbing-Mentalität nimmt jetzt allmählich Überhand. Die Zuschauer, die so etwas rufen, meinen das vielleicht gar nicht böse, aber sie sollten sich mal in unsere Lage versetzen, um zu merken, wie so etwas bei uns aufgenommen wird."

Australiens Coach Alen Stajcic bewertete die Rufe etwas zurückhaltender. Er kenne die Sprache und Kultur in Brasilien nicht so genau, erklärte er. "Aber freundlich klang das nicht."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.