Di, 17. Juli 2018

Microsoft räumt ein:

18.07.2016 10:23

Keine Milliarde Windows-10-Geräte bis 2018

Mit dieser Prognose hat Microsoft wohl zu hoch gegriffen: Bis 2018 wollte der Softwarekonzern sein aktuelles Betriebssystem Windows 10 auf einer Milliarde Geräte installiert haben. Doch so schnell dürfte dieses Ziel nicht erreicht werden, wie der Konzern einräumte.

Windows-Chef Terry Myerson hatte vor gut einem Jahr auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz Build noch prognostiziert, dass Windows 10 bis 2018 auf einer Milliarde Geräte installiert sein werde - PCs, Notebooks, Tablets, Smartphones und Konsolen eingerechnet.

Gegenüber ZDNet.com bezeichnete Microsoft das Erreichen dieses Ziels nun als "unwahrscheinlich". Mit aktuell weltweit über 350 Millionen aktiven Geräten sei man sehr zufrieden, durch den Fokus auf das eigene Smartphone-Hardware-Geschäft würde es aber länger dauern als bis zum Ende des Fiskaljahres im März 2018, bis das Ziel von einer Milliarde Windows-10-Systeme erreicht sei, so Microsoft.

Der Konzern stellt das Update auf sein aktuelles Betriebssystem Windows 10 noch bis zum 29. Juli kostenlos bereit. Danach kostet die Home-Version 135 Euro, die Pro-Version 280 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.