Do, 17. Jänner 2019

Alles bleibt offen

15.06.2016 19:50

Rumänien überrascht mit 1:1 gegen tattrige Schweiz

Alles ist möglich, nix ist fix - das gilt sowohl für die Schweiz als auch für Rumänien nach ihrem direkten Duell zum Zweitrunden-Auftakt bei der Fußball-Europameisterschaft 2016! Mit dem 1:1 verpasste die Schweiz zwar die vorzeitige fixe Qualifikation für das Achtelfinale, mit vier Punkten aus zwei Spielen müsste es allerdings schon wohl mit dem Teufel - oder noch Schlimmerem - zugehen, um die K.-o.-Runde zu verpassen. Die Rumänen ihrerseits, die mit Bogdan Stancu immerhin den ersten Zweifach-Torschützen bei der laufenden EM in ihren Reihen bejubeln dürfen, erhielten ihre Chancen mit dem Punktgewinn immerhin noch am Leben - im Abschlussspiel gegen Albanien müssten sie dann allerdings wohl dafür gewinnen!

Yann Sommer, Granit Xhaka oder Haris Seferovic bzw. Ciprian Tatarusanu, Vlad Chiriches und Bogdan Stancu - zugegeben, normalerweise laufen im Pariser Prinzenpark-Stadion wohl noch klingendere Namen auf, als es in Spiel 14 der laufenden EM in Frankreich bei der Partie Schweiz gegen Rumänien der Fall war. Als Heimstätte von Paris St-Germain, Klub etwa von David Luiz, Javier Pastore, Angel di Maria oder - bis Sommer - Zlatan Ibrahimovic allerdings auch kein Wunder. Was den Akteuren am Platz vielleicht (noch?) an Ruhm und Ehre fehlt, machten sie allerdings durch ein beherztes Auftreten vom Start weg mehr als wett - es entwickelte sich rasch ein munteres Spiel, das die von Schweiz-Coach Vladimir Petkovic im Vergleich zur Eröffnungspartie unverändert aufgelaufenen Eidgenossen zunächst klar dominierten. Das Auffälligste am Auftreten der Rumänen war anfangs eindeutig ihr giftgelbes Outfit - ansonsten blieben die Karpaten-Kicker blass.

Stancu macht sich zum 1. Zweifach-Torschützen der EM
Abgesehen von einer ungefährlichen Flanke von Gabriel Torje (1.) gaben die Schweizer unangefochten den Ton an - doch weder Fabian Schär (3./Pass auf Haris Seferovic geriet zu lange) noch Xherdan Shaqiri (4./20-Meter-Weitschuss), Seferovic (7./Schuss ging nach Shaqiri-Traumzuspiel daneben), noch einmal Shaqiri (12./Goalie Tatarusanu faustete seinen Eckball weg) und Seferovic (16./sein Flachschuss wurde gerade noch abgewehrt) konnten vielversprechende Angriffsversuche erfolgreich abschließen.

Wie aus dem Nichts dann die rumänische Führung: Der Schweizer Routinier Stephan Lichtsteiner unterzog das Trikot von Alexandru Chipciu im Strafraum ungeschickterweise einem Reiß- und Zerr-Test - und den von Schiri Sergej Karasev völlig zu Recht gegebenen Elfmeter verwertete Bogdan Stancu zum überraschenden 1:0 für die Männer vom Balkan (18.) - damit "krönte" er sich übrigens zum ersten Zweifach-Torschützen der EURO 2016!

Schweiz leicht geschockt, aber weiterhin tonangebend
Mit dem großen Angriffs-Trallala der Schweizer war es damit zwar vorbei, zum Kippen brachten die Rumänen das Spiel allerdings auch nicht - zumindest offener konnten sie das Duell nun jedenfalls gestalten. Die Mannen in Rot-Weiß erarbeiteten sich weiterhin Feldvorteile und auch Chancen (22./Schär-Weitschuss), aber Nicolae Stanciu, Strancu und Co. kamen nun öfter selber vor des Gegners Gehäuse: Die größten Chancen auf das 2:0 vergaben allerdings der quirlige Chipciu, der erst Lichtsteiner düpierte, dann aber klar am langen Eck vorbeischoss (25.), und Cristian Sapunaru, der den Ball, der ihm nach einem Torje-Freistoß vor die Füße gefallen war, zwar an Goalie Sommer vorbeibrachte, aber eben auch am Gehäuse (Stange!) scheiterte. Nach einem relativ ungefährlichen Rodriguez-Freistoß (33.) dann die beste Ausgleichschance vor der Pause: Nach Flanke von Lichtsteiner setzte Blerim Dzemaili seinen Kopfball aber neben das Tor (40.).

Rumänen kehren gefährlicher zurück, aber Schweizer treffen
Unmittelbar nach Wiederanpfiff "klopften" die Rumänen wieder einmal bei Gladbach-Goalie Sommer an, der eingewechselte Ovidiu Hoban verzog nach einem weiten Einwurf inkl. "Verlängerung" von Claudiu Keserü allerdings überraschend deutlich (46.). Wenig später hätte HSV-Verteidiger Johan Djourou nach einem Torje-Volley beinahe ins eigene Tor abgelenkt - doch sämtliche Fußballgötter schauten auf den Schweizer Abwehrrecken herunter (52.) und der Ball streifte ins Torout. Doch die Schweizer, die sich an ihrem Pausentee offenbar etwas verschluckt hatten und etwas "tattrig" aus der Kabine zurückgekehrt waren, erfingen sich nun langsam - und brachten diese Steigerung auch endlich sichtbar auf die Anzeigetafel: Nach einem Eckball geriet den Rumänen die Abwehr zu kurz, was Leverkusen-Stürmer Admir Mehmedi aus knapp 13 Metern per Gewaltschuss zum 1:1-Ausgleich für die Schweiz ausnutzte.

Spiel plätschert dem verdienten 1:1-Remis entgegen
Und die Eidgenossen blieben am Drücker - wenngleich die Fehlerquote in ihrem Spiel sowohl hinten in der Defensive als auch vorne in der Offensive allgemein zu hoch blieb, um die Rumänen konsequent und dauerhaft so stark unter Druck setzen zu können, dass sich Topchancen quasi zwangsläufig ergeben hätten können. Ein Shaqiri-Freistoß (60.), ein Kopfball des eingewechselten Janko-Kollegen Breel Embolo (68.), ein (misslungener) Shaqiri-Seitfallzieher (75.) sowie ein Dzemaili-Volley (78.) brachten unsere westlichen Nachbarn mal mehr, mal weniger in die Nähe eines zweiten Tores, doch die letzte Konsequenz ging dem Favoriten ab. Die Rumänen ihrerseits setzten von Minute zu Minute mehr auf ihre Defensive, im Bewusstsein, dass mit dem 1:1 wohl alle Chancen für einen Aufstieg in die K.-o.-Phase "lebendig" bleiben würden. Und so vergingen die Minuten bis zum Abpfiff in etwa so, dass die Schweizer durchaus noch wollten, aber nicht mehr konnten - und die Rumänen nicht einmal mehr richtig wollten - Endstand 1:1!

Das Ergebnis:
Rumänien - Schweiz 1:1 (1:0)
Tore: 1:0 (18.) Stancu, 1:1 (57.) Mehmedi
Gelbe Karten: Prepelita, Chipciu, Keserü, Grigore bzw. Xhaka, Embolo
Rumänien: Tatarusanu - Sapunaru, Chiriches, Grigore, Rat (62. Filip) - Prepelita, Pintilii (46. Hoban) - Torje, Stancu (83. Andone), Chipciu - Keserü
Schweiz: Sommer - Lichtsteiner, Schär, Djourou, Rodriguez - Behrami, G. Xhaka - Shaqiri (91. Tarashaj), Dzemaili (83. Lang), Mehmedi - Seferovic (64. Embolo)

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
16.01.
18.01.
19.01.
20.01.
21.01.
23.01.
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
20.30
Bayern München
Spanien - LaLiga
FC Getafe
21.00
Deportivo Alaves Sad
Frankreich - Ligue 1
OSC Lille
20.45
SC Amiens
Türkei - Süper Lig
Akhisar Bld Spor
18.30
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
CD Nacional
19.45
Sporting Braga
GD Chaves
20.00
FC Porto
Vitoria Guimaraes
22.15
Benfica Lissabon
Niederlande - Eredivisie
Vitesse Arnhem
20.00
SBV Excelsior
Belgien - First Division A
St. Truidense VV
20.30
KRC Genk
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
1. FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt
15.30
SC Freiburg
FC Augsburg
15.30
Fortuna Düsseldorf
Hannover 96
15.30
Werder Bremen
RB Leipzig
18.30
Borussia Dortmund
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
13.30
Leicester City
AFC Bournemouth
16.00
West Ham United
FC Liverpool
16.00
Crystal Palace
Manchester United
16.00
FC Brighton & Hove Albion
Newcastle United
16.00
Cardiff City
Southampton FC
16.00
FC Everton
FC Watford
16.00
FC Burnley
Arsenal FC
18.30
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
Real Madrid
16.15
FC Sevilla
SD Huesca
18.30
Atletico Madrid
Celta de Vigo
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
AS Rom
15.00
FC Turin
Udinese Calcio
18.00
Parma Calcio 1913 S.r.l.
Inter Mailand
20.30
US Sassuolo
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
17.00
EA Guingamp
AS Monaco
20.00
Racing Straßburg
Olympique Nimes
20.00
FC Toulouse
Stade de Reims
20.00
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
11.30
Atiker Konyaspor 1922
Malatya Bld Spor
11.30
Goztepe
Antalyaspor
14.00
Kayserispor
Galatasaray
17.00
Ankaragucu
Portugal - Primeira Liga
CF Belenenses Lisbon
16.30
CD Tondela
Sporting CP
19.00
FC Moreirense
CD Santa Clara
21.30
CS Maritimo Madeira
Niederlande - Eredivisie
AZ Alkmar
18.30
FC Utrecht
PEC Zwolle
19.45
Feyenoord Rotterdam
ADO Den Haag
19.45
VVV Venlo
FC Groningen
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
18.00
KV Kortrijk
AS Eupen
20.00
Sporting Lokeren
Waasland-Beveren
20.00
Cercle Brügge
SV Zulte Waregem
20.30
Royal Antwerpen FC
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Olympiakos Piräus
GS Apollon Smyrnis
18.00
Apo Levadeiakos FC
FC PAOK Thessaloniki
18.30
Panionios Athen
Spanien - LaLiga
SD Eibar
21.00
Espanyol Barcelona
Italien - Serie A
FC Genua
15.00
AC Mailand
Juventus Turin
20.30
AC Chievo Verona
Türkei - Süper Lig
Kasimpasa
18.00
Caykur Rizespor
Bursaspor
18.00
Fenerbahce
Griechenland - Super League
Lamia
18.00
Panathinaikos Athen
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
19.00
SCO Angers

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.