Mo, 17. Dezember 2018

Vor Prozessbeginn

16.03.2016 10:00

Mark Zuckerberg legt Streit um Immobilien-Deal bei

Der Streit um einen Immobilien-Deal zum Schutz seiner Privatsphäre führt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg doch nicht in den Gerichtssaal. Ein Immobilien-Unternehmer hatte Zuckerberg Betrug vorgeworfen, zog seine Klage wenige Wochen vor Prozessbeginn jedoch zurück. Als Gegenleistung reichte ihm die Zusicherung, dass Zuckerberg ihn nicht seinerseits verklagen werde, wie aus Gerichtsunterlagen vom Dienstag hervorgeht.

Der Mann wollte ein Grundstück vermarkten, von dem aus man direkt auf Zuckerbergs Haus blicken kann. Am Ende verkaufte er es für 1,7 Millionen Dollar (1,5 Millionen Euro) an den Facebook-Gründer. In der Klage behauptete er, Zuckerberg habe einen Rabatt von 60 Prozent bekommen - nach dessen Versprechen, ihn anderen Mitgliedern der Online-Elite vorzustellen. Das habe er nicht eingehalten.

Zuckerbergs Anwälte bestritten, dass er jemals etwas zugesagt habe. Eine Richterin in Kalifornien entschied jedoch im Oktober, einige E-Mails würden die Frage aufwerfen, ob nicht Versprechen gebrochen wurden. Deshalb sollte im April der Prozess beginnen, bei dem auch Zuckerberg hätte aussagen müssen.

Dessen Anwälten gelang es jedoch, den Spieß umzudrehen: Unter anderem warfen sie dem Unternehmer vor, er habe Bankunterlagen zu seiner finanziellen Situation frisiert. Außerdem geriet er wegen des Immobilien-Deals ins Visier der Steuerbehörden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sprit als Preistreiber
Teuerung im November weiter bei 2,2 Prozent
Wirtschaft
Europa League
LIVE ab 13 Uhr: Lostag für Rapid und Salzburg
Fußball International
Nur noch 50 Kilo
Mager-Drama um Julia Roberts
Adabei
Festnahme in NÖ
Asylwerber sitzt wegen Terrorverdachts in U-Haft
Niederösterreich
Star dementiert
Jennifer Lawrence: „Hatte nicht Sex mit Weinstein“
Video Stars & Society
„Pfoten helfen Pfoten“
Hündin „Lucy“ dank Ihrer Hilfe wieder gesund
Tierecke
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendliche das Leben
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.