Mi, 22. August 2018

Kitzbühel 2016

25.01.2016 10:29

87.000 stürmten das Skifest des Jahres

Schluss, aus, vorbei: Die 76. Auflage der Hahnenkamm- Rennen ist Geschichte. Und die Fans machten das Event wieder zum Spektakel…

Im Zielgelände herrscht fast schon gespenstische Stille, die letzten Fans torkeln aus dem Stadion und vereinzelt werden bereits die Werbeplanen abgebaut - es kehrt wieder Ruhe ein im Nobelskiort.

Umso turbulenter ging es dafür am Samstag Abend in der Standlmeile zu. Nachdem sich die rund 45.000 Fans vom Schock der Horror-Stürze in der Abfahrt einigermaßen erholt hatten, floss das Bier in Strömen. "Obwohl heuer mehr Leute in der Innenstadt feierten als in den vergangenen Jahren, gab es weniger Alkoholexzesse", freut sich Fanzonen-Chef Thomas Rass, dass alles friedlich ablief. "Es war einfach sensationell."

Für die treuen Fans blieb aber nur wenig Zeit zum Ausschlafen - stand doch der Slalomklassiker am Ganslernhang an. 22.000 ließen sich den Abschluss der 76. Hahnenkammrennen nicht entgehen.

Glattes Terrain wurde vielen Ski-Fans zum Verhängnis

Eine positive Bilanz zogen auch die Einsatzkräfte. "Angesichts der Massen gab es am Wochenende sehr wenig Einsätze. Am Samstag etwa hatten wir zwei Einbrüche, sieben Diebstähle, sechs Körperverletzungen und diverse Sachbeschädigungen", resümiert Bezirkspolizeikommandant Martin Reisenzein. Die Exekutive zeigte so viel Präsenz wie wohl noch nie, insgesamt standen seit Freitag rund 400 Beamte im Einsatz.

Recht wenig zu tun gab es auch für die 110 Sanitäter und 4 Notärzte. "Alles in allem mussten rund 100 Personen versorgt werden. Meist handelte es sich um Sturzverletzungen", erklärt Rot-Kreuz-Einsatzleiter Herbert Haid.

Blick ins Fundbüro zu Pepo und Hans: "Man merkt schon, dass die Leute besser auf ihre Sachen aufpassen. Knapp 100 Gegenstände wurden bei uns abgegeben. Hauptsächlich waren es Geldtaschen, Schlüsselbunde sowie Kreditkarten. Fast alles konnte den Besitzern zurückgegeben werden."

Alles auf Schiene war auch bei den ÖBB. Alleine mit dem Zug wurden am Wochenende 52.000 Fans in die Gamsstadt gekarrt.

Rund 1500 Person standen direkt oder indirekt im Einsatz

Das größte Sportfest Österreichs begeisterte dank der rund 1500 Personen, die direkt und indirekt für die Veranstaltung im Einsatz standen, insgesamt rund 87.000 Skifans. Und eins steht jetzt schon fest: Auch im nächsten Jahr werden viele von ihnen wieder in die Gamsstadt pilgern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.