So, 21. Oktober 2018

Manchester United

08.12.2015 16:58

Rooney besoffen im Training? Aus Kader geworfen!

In England brodelt die Gerüchteküche bekanntlich besonders schnell hoch - aber in diesem Fall verdichten sich nun Meldungen: Wayne Rooney soll besoffen beim Manchster United-Training gewesen sein. Fakt ist: Der Kapitän war im entscheidenden Champions-League-Hit in Wolfsburg nicht im Kader.

Manchester United ohne Wayne Rooney? Da kann normalerweise nur eine Verletzung oder Sperre als Erklärung dienen. Diesmal dürfte es aber anders sein, zumal es für die "Red Devils" in Wolfsburg in der Champions League um alles gegangen ist und eine 2:3-Schlappe gab. Angeblich soll der 109-fache Teamspieler England betrunken beim Training aufgetaucht sein. Im Trainingsgelände in Carrington soll sogar ein Alkoholtest gemacht worden sein. Und Trainer Louis van Gaal hat seinen großen Star aus dem Kader geschmissen.

Rooney wurde in letzter Zeit immer wieder heftig kritisiert, möglich, dass ihm dies zu viel geworden ist. Würden sich die Alkoholgerüchte bestätigen, wird Rooney wohl nicht nur bei dieser einen Partie gefehlt haben, sondern heftige Strafen von seinem Klub zu erwarten haben. Einer der Gründe: Die Superstars sind mittlerweile von den Klubs teuer versichert. Und würde sich etwa Rooney betrunken verletzen, steigt sofort jede Versicherung aus.

Die "Watsch'n-Affäre"
Zumal Rooney erst vor einiger Zeit mit seiner "Watsch'n" bei einer Wrestling-Veranstaltung, die er gemeinsam mit Teamkollegen Darren Fletcher und Co-Trainer Ryan Giggs besucht hatte, für große Aufregung in England gesorgt hatte. Schon da soll man bei Mancheser United alles andere als "amused" gewesen sein. Denn Rooney hatte sich von einem Wrestler zu einem Schlag gegen einen anderen Kämpfer, der ihn mehrmals provoziert hatte, hinreißen lassen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.