Mo, 20. August 2018

Neue Streiks

30.11.2015 12:10

Ver.di will Amazon das Weihnachtsgeschäft versauen

Mit Streiks an insgesamt sieben Standorten will die deutsche Gewerkschaft Ver.di den Druck im Dauerkonflikt mit Amazon um einen Tarifvertrag erhöhen. Der Versandhandelsriese zeigt sich allerdings weiter unbeeindruckt. Trotz einer erneuten Welle von deutschlandweiten Protesten und Ausständen versicherte das Unternehmen: "Die Kunden müssen sich keine Sorgen machen."

Die Streiks hätten "keinerlei Auswirkungen" auf pünktliche Lieferungen, erklärte eine Unternehmenssprecherin. Die allermeisten der mehr als 10.000 Beschäftigten und weiteren Saison-Aushilfen arbeiteten regulär, nur ein geringer Teil beteilige sich an den Streiks. Zudem verfüge das US-Unternehmen über ein europaweites Logistik-Netzwerk, dass die Streiks kompensieren könne.

Im Dauerclinch um Tarifvertrag
Ver.di hat an sieben Standorten zum Streik aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert die Anerkennung des Tarifvertrags für den Einzel-und Versandhandel. Amazon lehnt Verhandlungen darüber ab. Deswegen kommt es seit dem Frühsommer 2013 immer wieder zu Streiks. Das Unternehmen sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen.

"Auch ohne Tarifvertrag ein guter Arbeitgeber"
"Wir sind der Meinung, dass wir jeden Tag zeigen, dass man auch ohne Tarifvertrag ein guter Arbeitgeber sein kann", betonte die Amazon-Sprecherin. An allen Standorten werde ein Stundenlohn von mindestens zehn Euro gezahlt. Der Durchschnitt liege bei 10,40 Euro. Hinzu kämen noch Sozialleistungen. Das Unternehmen arbeite auch an allen Standorten vertrauensvoll mit Betriebsräten zusammen.

Gewerkschaft kritisiert gesundheitliche Belastungen
Bei Ver.di sieht man das erwartungsgemäß anders: "Die Beschäftigten sind unzufrieden und fordern ihr Recht auf einen Tarifvertrag ein. Amazon hingegen mauert und stellt damit erneut seine Gewerkschaftsfeindlichkeit unter Beweis", kritisierte die Gewerkschaft. Beschäftige beklagten zudem unzumutbare Arbeitshetze, Leistungskontrollen und Gesundheitsbelastungen. Dies führe zu ungewöhnlich hohen Krankenständen. Und: Ein tarifliches Weihnachtsgeld läge für die Versandmitarbeiter bei 1337 Euro, Amazon zahle derzeit 400 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.