Fr, 16. November 2018

Lehrlinge und Tipp

29.10.2015 09:51

Auslandspraktika für Lehrlinge

Unternehmen erwarten von ihren Mitarbeitern, dass sie mobil, flexibel und international versiert sind. Auslandspraktika sind ein guter Weg, um sprachliche, fachliche und interkulturelle Kompetenzen zu entwickeln und zu erweitern.

Der Verein IFA ermöglicht Tolle Möglichkeit, um den Horizont zu erweitern deshalb auch Lehrlingen ein Praktikum im europäischen Ausland. Dabei handelt es sich um vier- bis sechswöchige Praktika, etwa in Spanien, England, Irland, Deutschland, Italien, Finnland oder auf Malta. Die Praktika finden zwischen März und Juli nächsten Jahres statt. Während des Aufenthalts werden die Lehrlinge von ihrem Betrieb in Österreich freigestellt und sammeln bei einem Unternehmen ihrer Branche im jeweiligen Zielland Erfahrungen. Heimische Lehrbetriebe können ihren Lehrlingen so eine attraktive Ausbildung anbieten und später Mitarbeiter mit internationaler Erfahrung und Fremdsprachenkenntnissen beschäftigen. Lehrbetriebe, die einem oder mehreren Lehrlingen Auslandsaufenthalte ermöglichen, können Förderungen in Anspruch nehmen. Für die Lehrlinge gibt es einen Selbstbehalt (200 bis 750 €), manchmal übernimmt aber der Betrieb einen Teil. Der Bewerbungsschluss für die "Erasmus+"-Praktika ist Freitag, der 6. November. Informationen gibt es unter www.ifa.or.at

Tipp der Woche

Mehr Gehalt Natascha Kornfeld-Ebner,  a.factor Personalentwicklung GmbH: "Eine Gehaltserhöhung strebt wohl jeder an. Grundsätzlich bedeutet mehr und außergewöhnliches Wissen einen guten Ansatz zur Gehaltssteigerung. Nutzt man die Freizeit zur Weiterbildung, so macht sich dies über kurz oder lang im Positiven bemerkbar, bedingt durch höhere Qualität des individuellen Leistungspotenzials. Auch Ausbildungen in seltenen, zukunftsträchtigen Berufen in Technik und Wissenschaft tragen zu einer Steigerung des Gehaltspackages bei und bieten bessere, vor allem schnellere Aufstiegschancen. Diesen Ratschlag sollten vor allem junge, in der Grundausbildung stehende Menschen in ihre Überlegungen einbeziehen. Besonders wichtig in wirtschaftlich unruhigen Zeiten: Absolute Flexibilität, was den Ort des neuen Arbeitsplatzes betrifft. Eventuell gilt es sogar einen Auslandsaufenthalt in die Karriereplanung mit einzubeziehen, um später wieder in Österreich durchstarten zu können!"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich
Landung abgebrochen
Drohne flog gefährlich nahe zu Bundesheer-Heli
Niederösterreich
Habsburg auf Rang 15
Mick Schumacher nur Quali-Neunter in Macao
Motorsport
Kurz rügte Vorarlberg
NEOS: „Verhalten ist eines Kanzlers unwürdig“
Österreich
Vor Brasilien-Hit
Niedlich! Neymars Sohnemann crasht Pressekonferenz
Fußball International
Maggies Kolumne
Schwarz auf weiß
Tierecke
Klage von Ex-Vermieter
Dembele hinterließ Villa in desolatem Zustand
Fußball International
Highlight am Himmel
Komet Wirtanen im Dezember zu sehen
Wissen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.