Sa, 19. Jänner 2019

Platz für beide

24.09.2015 10:14

Fitbit-Chef spielt Smartwatch-Wettbewerb herunter

Der US-Fitness-Spezialist Fitbit sieht für seine Kalorien zählenden Armbänder genug Platz neben Smartwatches. Der Markt für Gesundheits- und Fitness-Produkte sei so groß, dass sich in einzelnen Bereichen verschiedene Anbieter durchsetzen könnten, sagte Firmengründer und -chef James Park auf der "Disrupt"-Konferenz des Technologieblogs "Techcrunch".

Es seien Branchenbeobachter und Journalisten, die "fast jeden Markt gern als eine Art Kampf auf Leben und Tod betrachten", sagte Park. In den vergangenen Monaten war viel darüber diskutiert worden, ob Smartwatches mit ihrer Vielfalt an Funktionen spezialisierten Anbietern von Fitness-Bändern wie Fitbit nicht die Geschäftsgrundlage entziehen könnten.

Park entgegnete, er sehe Fitbit auch nach dem Start der Apple Watch nicht als Wettbewerber des iPhone-Konzerns. Der für dieses Jahr in Aussicht gestellte Umsatzanstieg auf 1,7 Milliarden Dollar (15,2 Milliarden Euro) zeige, dass das Geschäft gut laufe.

Park verwies unter anderem auf einen Deal mit dem US-Einzelhändler Target, der 335.000 Mitarbeitern Fitbit-Geräte anbietet. Gesundheitsprogramme in Unternehmen seien vor allem in den USA angesichts der hohen Krankenversicherungskosten ein aussichtsreiches Geschäft.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Star sagt Sorry
Neuer China-Klub bietet 40 Millionen für „Arnie“
Fußball International
Bei Hoffenheim
Sieg! Eiskalte Bayern starten die Dortmund-Jagd
Fußball International
Trotz Wiederwahl
Knalleffekt! Lustenau-Boss Nagel tritt zurück
Fußball International
Transfer perfekt
Kainz zu Köln-Deal: „Freue mich auf neues Kapitel“
Fußball International
Sturm nur Remis
Salzburg startet mit Tor-Gala in Testspielserie
Fußball National
Neue Kampagne
Rapid-Gegner Inter reagiert auf Affenlaute
Fußball International
Geheime Details
Mourinho zu Klub-Boss: „Zahle und rede nicht“
Fußball International
Levante-Beschwerde
Protest abgelehnt! Barcelona bleibt im Cup-Bewerb
Fußball International
Keine Versteigerungen
Post verkauft unzustellbare Pakete an Mitarbeiter
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.