Gefährliche Seuche

"Rote Nase" löst nun Alarm im Kuhstall aus

Eigentlich galt diese Rindererkrankung in Österreich seit mehr als 15 Jahren als ausgerottet. Doch jetzt ist das IBR/IPV-Virus – es verursacht Nasen- sowie Luftröhrenentzündungen bei Kühen und wird auch "red nose", also "rote Nase" genannt – in vier Mastbetrieben im Most- und Weinviertel erneut aufgetreten. Kühen

Obwohl die heimischen Kuhställe in diesem Jahrhundert bisher von der "roten Nase" verschont geblieben sind, hat das bereits totgesagte Virus jetzt doch wieder zugeschlagen. Zuerst auf einem Hof in Tirol, durch den Viehhandel dürfte der Krankheitserreger dann auch nach Niederösterreich eingeschleppt worden sein.

Jedenfalls sind, wie bereits kurz berichtet, Fälle in den Bezirken Scheibbs sowie Mistelbach aufgetreten. "Betroffen sind derzeit 15 Kühe von vier Mastbetrieben", heißt es bei den zuständigen Behörden in St. Pölten. Die Höfe wurden sofort unter Quarantäne gestellt, da unter den Tieren hohe Ansteckungsgefahr besteht.

Die infizierten Rinder wurden bereits geschlachtet, ihre übrigen Artgenossen in den betroffenen Ställen werden jetzt laufend untersucht. "Und zwar so lange, bis kein Erreger mehr nachgewiesen wird. Selbst danach bleiben die Betriebe noch acht Wochen gesperrt", erkärt Landesveterinärdirektor Wigbert Roßmanith. Der Fachmann beruhigt jedoch: "Für den Menschen ist dieses Virus völlig ungefährlich."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.