So, 24. März 2019
09.03.2015 09:18

Neue Ausbildung

Landwirte machen ihre Tiere zu Therapeuten

Kuh, Schwein und Huhn – sie sind auf unseren Bauernhöfen auch Balsam für Herz und Seele! Im Rahmen des Öko-Projekts "Tiergestützte Intervention am Bauernhof" werden Landwirte darin ausgebildet, ihre Vierbeiner als "Therapeuten" einzusetzen.

"Kühe, Schafe, Schweine und Ziegen liefern uns Menschen nicht nur Milch, Fleisch, Wolle – sie sind vor allem empfindsame Lebewesen, die Zuneigung spüren und Liebe schenken", versichert Kornelia Zipper, die im Rahmen des Österreichischen Kuratoriums für Landtechnik und Landentwicklung das wunderbare Öko-Projekt "Tiergestützte Intervention am Bauernhof" betreut.

"Man muss die Talente von Tieren richtig einschätzen"
Was sperrig klingt, ist einfach zu erklären und geht ans Herz: Denn ab April werden Bäuerinnen und Landwirte vor allem darin ausgebildet, ihr liebes Vieh als "Therapeuten" einzusetzen. "Die tierischen Bewohner eines Hofes können – richtig motiviert – Kinderseelen trösten, Mut machen, Lebensfreude wecken, Aggressionen abbauen, Vertrauen schenken. Man muss die Talente von Pony, Osterhase und Co. nur richtig einzuschätzen wissen", erläutert die engagierte Tierfreundin Zipper.

Seminarblöcke legen Schwerpunkt auf Praxis
Mittlerweile gibt es in Österreich schon mehr als 30 solcher zertifizierter Bauernhöfe. Neue Kurse, die Hofbesitzer in diese Richtung sowohl grundlegend pädagogisch als auch sozial schulen, starten also schon bald. Freilich: Der Weg zum Experten ist gründlich und dauert bis November 2016. Die einzelnen Seminarblöcke werden jeweils an zwei Tagen im Monat abgehalten. Der Schwerpunkt liegt auf Praxis. Zipper: "Wer einmal erlebt hat, wie Kinder, aber auch ältere Menschen aufleben, wird den Tieren immer dankbar sein."

Alle Infos und Anmeldungen unter www.oekl-tgi.at.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Missbrauch, Krankheit
Wird zu viel geschwiegen, Herr Kardinal?
Österreich
ÖSV-Adler enttäuschen
Kobayashi verpasst Skiflug-Weltrekord hauchdünn
Wintersport
Immer später in Rente
Pensionsantrittsalter in Österreich steigt weiter
Österreich
„Ist einfach passiert“
Spice Girls Mel B und Geri Horner hatten Sex!
Adabei

Newsletter