Mo, 16. Juli 2018

Tarifstreit

17.12.2014 13:48

Streiks bei Amazon.de bis Samstag verlängert

Die Gewerkschaft Verdi verlängert die Streiks an Amazon-Standorten in Deutschland. Am bundesweit größten Standort in Bad Hersfeld kündigte Verdi am Mittwoch an, den Ausstand im Tarifstreit mit dem Versandhändler bis einschließlich Samstag fortzusetzen. Beschäftigte des Warenlagers in Werne wollen den Protest ebenso verlängern.

Auch an anderen Standorten scheint eine Ausweitung der Ausstände möglich. Die Gewerkschaft gab dazu aber noch keinen Überblick. Am Mittwoch wurde der am Montag begonnene und zunächst auf drei Tage angesetzte Streik fortgesetzt. Mittlerweile beteiligen sich sechs von neun Standorten bundesweit. Nach Angaben von Amazon nahmen in der Frühschicht bundesweit 1.100 Mitarbeiter am Streik teil.

Die Streiks sind das Produkt eines Tarifstreits zwischen Amazon und seinen Mitarbeitern. Die Arbeiter fordern eine Bezahlung nach Einzel- und Versandhandels-Kollektivvertrag, Amazon sieht sich selbst hingegen als Logistikunternehmen und bezahlt nach dem entsprechenden Kollektivvertrag. Um die Streiks in Deutschland abzufangen, versendet der US-Onlinehandelsriese seit kurzer Zeit verstärkt aus polnischen Versandlagern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.