Di, 19. Juni 2018

Ein Euro mehr

16.12.2014 09:38

UPC erhöht Preise: Kunden haben Kündigungsrecht

Der Wiener Kabel-Platzhirsch UPC erhöht mit erstem Februar 2015 die Preise seiner Tarife um durchschnittlich einen Euro. Es handle sich um eine Preisanpassung, mit der man auf die allgemeine Inflation reagiere, heißt es in einem Schreiben an UPC-Kunden. Diese haben durch die Vertragsveränderung ein Sonderkündigungsrecht, das sie bis 1. Februar kostenlos in Anspruch nehmen können.

Das Schreiben, in dem UPC auf die Vertragsänderungen hinweist, erreicht Kunden, die auch ihre Rechnung auf elektronischem Weg erhalten, per E-Mail. Kunden, die sich von ihrem Telekom-Anbieter trotz elektronischer Rechnung die Zustellung wichtiger vertraglicher Veränderungen auf dem Postweg wünschen, dürfte das nicht begeistern.

Gratis-Kündigung bis 1. Februar
Wie bei einseitiger Vertragsänderung üblich, entsteht den betroffenen Kunden durch die Tarifänderung ein Sonderkündigungsrecht, das sie bis 1. Februar 2015 wahrnehmen können. Die Sonderkündigung ist unabhängig von der bisherigen Vertragslaufzeit möglich und kostet nichts. Wer davon Gebrauch machen möchte, dem raten wir zur Kündigung per Fax. Die Kontaktdaten finden sich auf der UPC-Website.

Ein Fax – man kann es von jeder Postfiliale aus verschicken lassen – bietet den Vorteil, dass der Kunde direkt nach dem Versand die Empfangsbestätigung in Händen hält. So hat man die Sicherheit, dass der Telekom-Anbieter das Schreiben fristgerecht erhalten hat, und kann im Zweifelsfall die Faxbestätigung als Beweis vorlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.