Mo, 18. Juni 2018

Eisel über Nibali:

21.07.2014 20:49

"Nur bei Gelb ist er ein Geizkragen"

Wie tickt Vincenzo Nibali, der die Tour de France gewinnen wird und sich zum Rad-König krönt? "Krone"-Kolumnist Bernhard Eisel kennt als Tour-Fahrer den Italiener genau und beschreibt ihn für die Leser: "Ein netter Kerl! Nur beim Gelben Trikot ist er ein Geizkragen."

Sechs Etappen trennen den bisher auf jeglichem Terrain souveränen Nibali noch von seinem ersten Triumph bei der Tour de France. Der Italiener geht am Dienstag mit mehr als vier Minuten Vorsprung in die erste von drei Pyrenäen-Etappen. Danach kann nur noch das Einzelzeitfahren über 54 Kilometer für Verschiebungen im Gesamtklassement der 101. Frankreich-Radrundfahrt sorgen.

Dem in den Vogesen und Alpen unantastbaren Nibali wird aber wohl nicht mehr beizukommen sein. Nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Titelverteidiger Chris Froome und Alberto Contador sind der Spanier Alejandro Valverde sowie überraschenderweise Romain Bardet (23 Jahre) und Thibaut Pinot (24) die schärfsten Widersacher des Sizilianers.

Eisel: "Für mich hat Nibali die Tour gewonnen"
Für Österreichs einzigen Tour-Beitrag, Bernhard Eisel, steht bereits jetzt schon fest: "Für mich hat Vincenzo Nibali die Tour gewonnen. Er hat das Rennen jederzeit im Griff. Nur ein Sturz oder anderes Unglück können ihn noch stoppen. Und die Rivalen des Italieners sehen das mittlerweile ebenso. Der Spanier Alejandro Valverde, die Franzosen Romain Bardet und Thibaut Pinot – sie alle fahren nur noch um Platz zwei."

"Nibali wird oft hören, dass er die Tour nur gewonnen hat, weil Chris Froome und Alberto Contador nach Stürzen ausgeschieden sind. Ich sehe das anders. Mit den beiden würden wir einen größeren Kampf sehen, aber Vincenzo ist tatsächlich in der Form seines Lebens.
Für den Radsport ist der Sieg von Nibali sicher ein großer Gewinn. Früher war Italien ein Schlaraffenland, doch diese Zeiten sind vorbei. Mit Lampre gibt es nur noch ein einziges großes Team aus Italien."

"Hai von Messina" könnte Rad-Boom in Italien auslösen
Der "Hai von Messina" könnte in seiner Heimat wieder einen Rad-Boom auslösen. Er wäre der erste Tour-de-France-Sieger aus Italien seit Marco Pantani 1998, so der österreichische Radprofi in seiner Analyse für die "Krone".

"Giro hin oder her. Auch für die Tifosi ist die Frankreich-Rundfahrt das Größte. Nibali hat sich oft Kritik anhören müssen, dass er noch nie die Tour gewonnen hat. Dabei hat er alles richtig gemacht. Wenn nichts schief geht, gewinnt er am Sonntag die Tour. Er wäre erst der sechste Fahrer, der den Hattrick Giro, Tour und Vuelta geschafft hat. Auch im Peloton gönnt jeder Fahrer dem Jung-Papa den Erfolg. Er ist ein ruhiger, aber auch lustiger Kerl. Während der Rennen haben wir schon oft miteinander geplaudert. Ich kenne ihn aber nur auf dem Rad", erklärt Eisel.

"Er ist kein 'Kannibale' wie Eddy Merckx"
Nibali genieße auch Ansehen, weil er vor jedem Fahrer Respekt zeige. Er sei zudem kein 'Kannibale' wie einst Eddy Merckx. Bei ihm dürften auch andere gewinnen. Geizig sei er nur bei den Gelben Trikots. Er habe in seinem Team noch keines hergeschenkt. Aber das sei okay. Denn in 50 Jahren erinnerten nur diese Leiberln an den Sieg, prophezeit Eisel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.