24.12.2013 08:10 |

Für 170 Mio. Dollar

Sony verkauft Musikdatendienst Gracenote

Der US-Medienkonzern Tribune will dem dem Elektronikriesen Sony den Musikdatendienst Gracenote abkaufen. Im Zuge des Geschäfts sollen 170 Millionen Dollar (knapp 125 Millionen Euro) an das japanische Unternehmen fließen, wie die beteiligten Firmen am Montag bekannt gaben.

Laut der Tribune-Gruppe würde Gracenote den konzerneigenen Fernseh- und Kinodatendienst TMS "perfekt" ergänzen. Sofern alle notwendigen Genehmigungen erteilt werden, könnte das Geschäft im ersten Quartal 2014 abgeschlossen werden.

Gracenote ist im US-Staat Kalifornien ansässig und bietet Systeme zur Identifizierung und Beschreibung von Musikstücken an, die auf zahlreichen Geräten wie Smartphones und Tablets zum Einsatz kommen.

Mit 180 Millionen Musikstücken und 550 Suchanfragen pro Tag sei Gracenote zurzeit "die wichtigste Musikdatenquelle der Welt", erklärte der Tribune-Konzern. Sony hatte Gracenote im Jahr 2008 für 260 Millionen Dollar erworben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol