05.11.2005 15:54 |

Kunstbahnrodeln

Platz zwei bei WC-Auftakt in Sigulda für Schiegls

In starker Form haben sich Österreichs Kunstbahnrodler beim Weltcup-Auftakt in Sigulda präsentiert. Tobias und Markus Schiegl belegten im Doppelsitzer Platz zwei, im Damen-Einsitzer fuhr Sonja Manzenreiter als Dritte auf das Podest. Das bedeutet jeweils das Erbringen eines Limits für die Olympischen Spiele in Turin. Ein zweiter Top-5-Platz ist noch nötig.

Die Schiegl-Cousins mussten sich Christian Oberstolz/Patric Gruber aus Südtirol um nur 7 Hundertstel Sekunden geschlagen geben. "Gewaltig, insgeheim haben wir immer schon gehofft, das wir es gleich beim ersten Rennen schaffen können. Auch der Sieg wäre möglich gewesen", sagte Tobias. Die Brüder Andreas und Wolfgang Linger (+0,383 Sek.) waren nach Platz sieben enttäuscht. Peter Penz/Georg Fischler wurden 16. (+11,153).

Manzenreiter musste sich nur den Deutschen Silke Kraushaar (ihr 25. Weltcuperfolg) und Sylke Otto geschlagen geben. "Unglaublich, mir ist nun ein riesiger Stein vom Herzen gefallen. Nach den Verletzungen im letzten Jahr war das ein Super Comeback", meinte die Österreicherin. Nina Reithmayer verpasste als Sechste um 2/1000 den fünften Platz und damit ein ÖOC-Limit. Der siebentplatzierten Veronika Halder fehlten auch nur 2/100, um ihre Anwartschaft auf ein Turin-Ticket anzubringen.

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten