12.07.2013 16:22 |

Dotcom ortet Bedarf

Mega bringt E-Mail und Messaging mit Verschlüsselung

Kim Dotcom und die Macher des Filehosters Mega arbeiten an einem verschlüsselten E-Mail- und Messaging-Angebot. Ein eigenes Team von Entwicklern sei für die Arbeiten abgestellt. Eine erste Version des verschlüsselten Messaging-Dienstes soll schon in wenigen Wochen online sein. Die Mega-Macher positionieren die neuen Dienste als Antwort auf die Überwachungsskandale der letzten Wochen.

E-Mails, Facebook-Nachrichten, Skype-Gespräche – durch die Enthüllungen des Ex-Geheimdienstlers Edward Snowden ist mittlerweile bekannt, dass große US-amerikanische IT-Konzerne vom US-Geheimdienst NSA angezapft werden und auch die Kommunikation europäischer Nutzer abgehört wird.

Kim Dotcom will verunsicherten Nutzern abgehörter Dienste jetzt ein Angebot machen. Das Team rund um die verschlüsselte Filehosting-Website Mega arbeite an verschlüsselten Kommunikationsdiensten, mit denen die Nutzer den Geheimdiensten ein Schnippchen schlagen können, berichtet die Filesharing-Nachrichtenseite "TorrentFreak".

Privacy-Dienste erleben regen Zulauf
Dass es Nachfrage nach anonymen Internetdiensten gibt, bewiesen zuletzt schon die anonyme Suchmaschine DuckDuckGo mit massiven Nutzerzuwächsen und das Kickstarter-Projekt des "The Pirate Bay"-Gründers Peter Sunde (siehe Infobox), bei dem er binnen 24 Stunden 100.000 US-Dollar für einen verschlüsselten Kommunikationsdienst gesammelt hat.

"Wir erwarten, die Nachrichtendienste in vier bis sechs Wochen in Mega zu haben und in zwei oder drei Monaten auch in den Apps. Ein kompletter verschlüsselter E-Mail-Service wird voraussichtlich in sechs bis neun Monaten fertig sein", sagt Mega-Gründer Kim Dotcom gegenüber der Website. Es handle sich um einen groben Fahrplan – je nachdem, auf welche Herausforderungen man stoße, könne es aber auch länger dauern.

Im Mega-Firmenblog hat sich auch Vorstandsboss Vikram Kumar zu Wort gemeldet. Die Bemühung, derartige Dienste bereitzustellen, sei eine Reaktion auf die hohe Nachfrage durch die User. Allerdings suche man noch begabte Softwareentwickler, die Mega bei der Umsetzung des Projekts unterstützen, so Kumar.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tochter wohnt in Wien
Legende Kempes: Spiele gegen Krankl unvergesslich
Fußball International
Emanuel Vignato
Bayern meint es ernst: Angebot für Italien-Talent
Fußball International
Schon in zweiter Runde
PSG-Starensemble verliert erneut gegen Angstgegner
Fußball International
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt

Newsletter