02.07.2013 16:12 |

Auch A1 betroffen?

Internetknoten von deutschem BND angezapft

Nicht nur der US-Geheimdienst NSA und dessen britisches Pendant GCHQ belauschen im großen Stil den Internetverkehr, auch der deutsche Bundesnachrichtendienst tut das. Wie jetzt bekannt wurde, zapft der BND den Internetknoten DE-CIX in Frankfurt an, über den zahlreiche europäische Internetprovider, darunter A1, zusammengeschlossen sind. Im Schnitt würden rund fünf Prozent der Daten abgehört, heißt es.

Wie das Technikportal "Heise" berichtet, habe ein Insider aus dem Umfeld des Internet-Austauschknotens DE-CIX bestätigt, dass Daten für den deutschen Bundesnachrichtendienst und andere "Bedarfsträger" abgefangen würden. Wer diese "Bedarfsträger" sind, ist nicht bekannt. Weil die Abhöraktion unter das deutsche Briefgeheimnis falle, dürfe man keine Auskünfte über das Ausmaß der Überwachung geben, heißt es vonseiten der Betreiber des Knotens.

Rund fünf Prozent der Daten werden abgezapft
Dass der Bundesnachrichtendienst mithört, haben mittlerweile sowohl Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger als auch der Vorsitzende der in Deutschland für das Briefgeheimnis zuständigen G10-Kommission, Hans De With, bestätigt, berichtet das Portal.

De With hat auch über das Ausmaß der abgehörten Daten gesprochen. Auf rund fünf Prozent des durch den Knoten laufenden Internetverkehrs soll der Geheimdienst im Schnitt zugreifen, als Obergrenze seien 20 Prozent vereinbart worden, heißt es.

Dass ausländische Dienste wie der US-Geheimdienst NSA direkt auf den Internetknoten zugreifen, schließe man aus, sagt Klaus Landefeld vom Providerverband eco. Das könne nicht unbemerkt geschehen, weil jeder abgehörte Zehn-Gigabit-Port zwei weitere Ports derselben Kapazität erforderlich machen würde.

DE-CIX wird auch von A1 genutzt
Dass Daten direkt aus Glasfaserkabeln abgefangen werden, hält er ebenfalls für unwahrscheinlich, weil die Geheimhaltung einer Glasfaserkabel-Abhörstation, wie sie der britische Geheimdienst im Zuge des "Tempora"-Abhörprogramms betreiben soll, extrem teuer wäre.

Über den Frankfurter Internetknoten DE-CIX laufen zu Spitzenzeiten 2,5 Terabit an Daten pro Sekunde. Der Knoten verfügt über 700 Zehn-Gigabit-Ports und mehr als 200 Gigabit-Ports. Insgesamt nutzen rund 500 Provider den Knoten für den Datenaustausch. Aus einer Kundenliste auf der DE-CIX-Website geht hervor, dass auch A1 (Telekom Austria) zu den Kunden des Knotens zählt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 26. Februar 2021
Wetter Symbol