Unterschiedliche Sätze

So hoch sind die Strafzölle auf chinesische Autos

Motor
04.07.2024 20:44

Es ist fix: Die Europäische Union erhebt auf Importe von Elektroautos aus China ab Freitag Strafzölle, die auf die schon bisher fälligen zehn Prozent aufgeschlagen werde. Die Höhe der zusätzlichen Zölle ist unterschiedlich. Hier eine Übersicht.

(Bild: kmm)

Die Zölle treffen aber nicht nur chinesische Unternehmen, sondern auch in China produzierte E-Autos von westlichen Herstellern, die aus der Volksrepublik nach Europa importiert werden. Die Höhe hängt davon ab, ob die Unternehmen mit der EU kooperieren.

BYD: 17,4 Prozent
BYD hat 2023 zeitweise Volkswagen die Marktführerschaft in China abgenommen. Das Unternehmen, das derzeit als Sponsor der Fußball-Europameisterschaft ins Auge fällt, hat seine Zentrale in Shenzhen. Nach Europa exportiert BYD derzeit unter anderem die SUV-Modelle Atto 3, Seal und Tang sowie den Kompaktwagen Dolphin.

Geely: 19,9 Prozent
Geely wurde 1997 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Hangzhou. Inzwischen gehört das Unternehmen, das einst mit dem Bau von Kühlschränken begonnen hat, zu den weltweit größten Autoherstellern. Für Aufsehen sorgte Geely etwa mit dem Kauf des schwedischen Autobauers Volvo, der seit 2010 zu Geely gehört. Auch Polestar ist Teil des Imperiums von Firmengründer und Mercedes-Großaktionär Li Shufu. In Europa ist Geely zudem mit Autos der Marken Lynk & Co sowie Zeekr vertreten. Dazu kommt eine Zusammenarbeit mit Mercedes-Benz: Seit 2022 wird der Smart von einem Gemeinschaftsunternehmen in China hergestellt.

SAIC-Gruppe: 37,6 Prozent
Der Volkswagen-Partner ist in Europa mit der Marke MG vertreten und stellt unter anderem den Kompaktwagen MG4 sowie den Kombi MG5 her.

Kooperative Autobauer: 20,8 Prozent
Zu dieser Gruppe gehören unter anderem die chinesische BMW-Tochter, die das SUV iX3 für den weltweiten Export in China herstellt, und Dongfeng, das in einem Gemeinschaftsunternehmen mit Renault und Nissan den Kleinwagen Dacia Spring produziert. Zu dieser Kategorie zählen auch Great Wall, die in Europa unter anderem Fahrzeuge der Marke Ora aus China anbieten, und NioTesla mit seinem Werk in Shanghai für das Model 3 beantragte frühzeitig eine Sonderprüfung, um einen niedrigeren Zoll zu erreichen.

Unkooperative Unternehmen: 37,6 Prozent
In diese Gruppe fallen neben SAIC alle Unternehmen, die nicht mit der EU-Kommission in der Anti-Dumping-Untersuchung kooperiert haben und erforderliche Angaben schuldig geblieben sind. Dazu gehört auch die BMW-Tochter Mini, welche seit Ende 2023 die Modelle Mini Cooper und Mini Aceman in einem Gemeinschaftsunternehmen mit Great Wall in China produzieren lässt.

Die Zölle werden vorläufig erhoben
Die Zölle treten am Freitag um Mitternacht vorläufig in Kraft, nachdem es zwischen Brüssel und Peking im Streit um die Subventions- und Handelspraktiken der Volksrepublik zu keiner Einigung gekommen war. Vorläufig bedeutet, dass die Zölle zunächst als Garantie von den Zollbehörden eingefordert werden. Ob diese dann einbehalten werden, dürfte davon abhängen, ob in den kommenden Monaten mit China doch noch eine Übereinkunft gefunden wird.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele