Mo, 23. Juli 2018

Bei Patrouille

11.12.2012 15:55

Bundesheer-Offizier in Syrien für eine Stunde festgehalten

Zwei Offiziere der internationalen Beobachtermission UNTSO im Nahen Osten, darunter ein Österreicher, sind im Zuge einer Patrouille in Syrien von bewaffneten Unbekannten rund eine Stunde lang festgehalten worden. Der Vorfall habe sich am Montagnachmittag rund acht Kilometer nördlich der jordanischen Grenze ereignet, teilte das Bundesheer am Dienstag mit.

Bei dem österreichischen Offizier handelte es sich demnach um einen 37-jährigen Major aus Kärnten. Von wem die Soldaten angehalten wurden, wisse das Bundesheer nicht, sagte Sprecher Michael Bauer am Dienstag. Die Männer hätten keine Uniformen oder erkennbaren Abzeichen getragen. Die Patrouille sei jedenfalls wohlbehalten in die Basis zurückgekehrt.

Die UNTSO-Mission der Vereinten Nationen ist seit 1948 mit der Beobachtung des Nahost-Konfliktes betraut. Die 153 Beobachter aus 25 Nationen - darunter sechs Österreicher - führen im Rahmen ihres Mandats Patrouillen in Ägypten, Israel, Jordanien, dem Libanon und Syrien aus.

UN-Soldaten fliegen ab sofort über Tel Aviv
Bereits Ende November hatte es in Syrien einen Zwischenfall mit österreichischen UN-Soldaten gegeben, als ein Konvoi auf dem Weg zum Flughafen Damaskus in einen Hinterhalt geriet. Vier Österreicher, die auf dem Weg vom Golan in den Heimaturlaub waren, wurden damals verletzt.

Am Dienstag wurde bekannt gegeben, dass die Nachschubroute - und damit auch der Abflugort - für die UNO-Mission aufgrund der prekären Sicherheitslage nun geändert wurde. Ab sofort werden die Soldaten über Tel Aviv fliegen. "Die Route über Damaskus ist kein Thema mehr", teilte der Kommandant der Bundesheer-Soldaten am Golan, Oberstleutnant Andreas Schiffbänker, in einem E-Mail mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.