Comeback erst Jänner

„Ist die bisher größte Prüfung in meinem Leben“

Salzburg
24.06.2024 11:45
Eine erneute Kreuzband-Operation warf Vici Deisl zurück an den Start. Dadurch zählen für die Volleyball-Legionärin nun die kleinsten Fortschritte noch mehr. Ein Comeback gibt es für die Salzburgerin wohl erst im Jänner.

Wenn Vici Deisl nach ihren Hobbys abseits vom Volleyball gefragt wird, kommt vor Radfahren und Bewegung in der Natur das Lesen. „Speziell Fantasy, da dreht sich viel um imaginäre Kräfte.“ Die man der 24-jährigen Seekirchenerin bei ihrer Verletzungsodyssee besonders wünschen würde.

Nachdem die Zuspielerin bei ihrer dritten Auslandsstation im finnischen Hämeenlinnan – nach Schaffhausen (Sz) und Liberec (Tch) – im November des Vorjahres von einer schweren Knieverletzung samt Riss des vorderen Kreuzbandes gestoppt worden war, bis Ende Februar bei ihrem Klub am Comeback arbeitete. Ehe Vici nicht Schmerzen hatte, ihr aber beim Abtasten des Knies etwas komisch vorkam. Dann die bittere Diagnose: auch das hintere Kreuzband ist gerissen!

Gut drei Monate später ist Deisl nun wieder dort, wo sie vor der zweiten Schockdiagnose im Februar stand. „Es ist sicher die größte Prüfung in meinem Leben, ich bin noch nie vor so einer Herausforderung gestanden“, betont die Athletin, die im März heim kam, in Salzburg – nun von Doc Bernd Hiller – noch einmal operiert wurde.

„Aber der Alltag wird schon wieder normaler, ich genieße jeden Fortschritt, wenn er auch noch so klein ist“, kann sie nun sagen, feierte zuletzt eine erste Radrunde auch in den sozialen Medien.

Vici Deisl erlebt Volleyball derzeit nur als Zuschauerin. (Bild: Samia Baji)
Vici Deisl erlebt Volleyball derzeit nur als Zuschauerin.

Der weitere Plan: „Vollgas Reha, so stark wie möglich zurückkommen.“ Dabei hilft auch „Physio“ Martin Streitfellner, ein Ex-Beachvolleyballer. Im Jänner soll das Comeback steigen. Bei einem Klub in Rot-Weiß-Rot und im Nationalteam. „Danach will ich wieder ins Ausland.“

Eine Antwort wird gesucht
Das bereist Deisl, die Finanzmanagement studiert und über den Sommer auch für den Österreichischen Volleyballverband werkt, demnächst zwei Wochen als Touristin beim Roadtrip durch Schweiz, Frankreich und Italien. Vielleicht findet sie da auch noch eine spezielle Antwort. „Ich bin eigentlich immer positiv, glaube, dass alles, was passiert, einen Grund hat. Nur auf den für diese Verletzung bin ich noch nicht draufgekommen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele