Land Art

Selig, die Frieden stiften: Skulptur am Wolayersee

Kärnten
22.06.2024 10:22

Wolayersee: Hannes Wallner hat sie für seine BergKrone ins Blickfeld gerückt. Doch gerade in kultureller Hinsicht offenbart Georg Planers riesige Skulptur universelle Eindringlichkeit.

Irgendwann einmal ist er aus der Ostwand des Seekopfs gebrochen – der 650 Tonnen schwere Kalkblock, den der Kärntner Bildhauer mit Osttiroler Ursprung zum leisen Denkmal geschliffen hat. Wenig Worte braucht Planer auch für die eindringliche Inschrift, die den im Ersten Weltkrieg heiß umkämpften Ort in den Karnischen Alpen mit aktueller Relevanz und universeller Sehnsucht verschließt: „Selig, die Frieden stiften“.

Planers Friedensstein am Kugy Alpine Trail beim Wolayersee (Bild: Hannes Wallner)
Planers Friedensstein am Kugy Alpine Trail beim Wolayersee

Sinnstiftung im Kontext einer Land Art, die mit künstlerischen Mitteln Bewusstsein schafft und Verantwortung übernimmt für historisch wie natürlich Gewachsenes, betreibt Planer im Einklang mit Elke Maier schon seit Jahrzehnten in Millstatt. Hier offenbaren Klostergarten wie Atelier mit und ohne traditionelles „Kunstblütefest“ einen inhaltstragenden, werkimmanenten Anspruch „Zeichen zu setzen und Fährten zu legen zu den stummen Zeugen vergangener Kulturen und Geschehnisse, die den Ort sichtbar wie unsichtbar prägen und aus der Tiefe geschichtlicher Zusammenhänge Gegenwart schöpfen.“ Die Vergangenheit des Gebirgskriegs (von 1915 bis 1918) ist am Wolayersee immer noch greifbar für den Wissenden, der weiß, wonach er sucht.

Aus dem Stein schuf Georg Planer ein Friedensdenkmal am Wolayersee. (Bild: Hannes Wallner)
Aus dem Stein schuf Georg Planer ein Friedensdenkmal am Wolayersee.

Und auch Planers Denkmal als Teil des Julius Kugy Alpine Trails verzichtet im Grenzgebiet zwischen Italien und Österreich auf gestalterische Offensichtlichkeit, um dem Motto entsprechend „Vom Krieg zum Frieden zur Völkerverständigung“ zu führen. Wie die kriegsversehrte Landschaft ist auch der Stein von scharfkantigen Schnitten gezeichnet, „Wunden“, die samtweiche Glätte heilt – auf dass sie viele Hände vieler Kulturen berühren, um berührt zu werden. Feierliche Einweihung ist am 29. Juni (11 Uhr). Anmeldung bis 25. Juni: 0664/50 40 950.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele