„Krone“-Kommentar

Lehrer werden alleingelassen

Politik
13.06.2024 06:00

Die Nachricht war ein Schock, dabei kam sie nicht wirklich überraschend: In Wien sind bereits mehr Volksschüler muslimisch als katholisch. Die Gruppe der Kinder ohne religiöses Bekenntnis rangiert gleich hinter dem Islam.

Wie sich dieses Ungleichgewicht im Schulalltag auswirkt, davon können Lehrer ein Lied singen. Susanne Wiesinger schrieb erst letzte Woche über Schweinefleischkontrollen und antisemitische Vorfälle, über die Ohnmacht vieler Pädagogen, weil sie in ihrem Kampf alleingelassen werden. „Kein Lehrer soll Angst haben, die Wahrheit zu sagen“ beteuerte Bildungsminister Martin Polaschek, aber die Realität sieht anders aus.

Schularbeiten werden wegen des Ramadan verschoben oder abgesagt, das Lesen in der Bibel wird verboten. Der Fall einer Lehrerin, die es wagte, der „Krone“ zu erzählen, dass ihr von muslimischen Eltern eine Burka überreicht wurde, ist ein weiterer Skandal. Beim Presserat meldeten sich einige, die nicht den Vorfall selbst, sondern die Berichterstattung darüber skandalös fanden. Diese war laut Gremium übrigens „kein Ethikverstoß“, sehr nett!

Schade, dass die Leitkultur-Initiative der ÖVP im Sand verlaufen ist. Diese Auseinandersetzung werden wir in Zukunft dringender denn je brauchen. Eine Debatte darüber, was uns als österreichische Gesellschaft wertvoll und wichtig ist. Wie der Konsens lautet, auf den sich alle einigen müssen. Und über alldem stehen unsere Gesetze – und nicht die Scharia.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele