Deutsche Bundesbank:

Digitaler Euro laut Umfrage noch wenig bekannt

Digital
05.06.2024 09:10

In der Bevölkerung ist einer Umfrage der Bundesbank zufolge das Wissen über einen künftigen digitalen Euro noch nicht groß verbreitet. Der Erhebung zufolge war einer Mehrheit von 59 Prozent der Teilnehmer der digitale Euro nach wie vor unbekannt, wie die Bundesbank am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Nur 41 Prozent der Teilnehmer hätten bereits einmal etwas über den digitalen Euro gehört, gelesen oder gesehen.

Und nur 17 Prozent der Befragten konnten laut Bundesbank richtig angegeben, dass es sich dabei um digitales Geld handelt, das von der EZB und der Bundesbank herausgegeben würde. An der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Bundesbank nahmen im April 2.012 Personen teil.

Jeder Zweite kann sich Nutzung vorstellen
Trotz der lückenhaften Kenntnisse kann sich laut Bundesbank die Hälfte der Befragten grundsätzlich vorstellen, mit einem digitalen Euro zu bezahlen. Besonders wichtig sei den Menschen der Schutz ihrer Privatsphäre. Für mehr als drei Viertel der Teilnehmer sei die Privatsphäre im Zusammenhang mit der Nutzung des digitalen Euro sehr wichtig oder wichtig. Bundesbank-Präsident Joachim Nagel erklärte dazu: „Die Zentralbanken des Eurosystems haben keinerlei Interesse an den Daten der Nutzerinnen und Nutzer.“ Mit dem digitalen Euro wäre die Privatsphäre deutlich besser geschützt als bei den heutigen kommerziellen Zahlungslösungen.

Mit dem Digitalgeld als Ergänzung zum Bargeld soll unter anderem der zunehmenden Konkurrenz im digitalen Zahlungsverkehr durch US-Unternehmen wie Paypal oder Apple Pay und dem Vormarsch von Kryptodevisen wie Bitcoin und Ethereum etwas entgegengesetzt werden. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte im Herbst grünes Licht für eine Vorbereitungsphase hin zu einer digitalen Version der Gemeinschaftswährung gegeben, die bis Oktober 2025 dauern soll. In dieser soll das Regelwerk fertiggestellt und Anbieter für die Entwicklung von Plattform und Infrastruktur ausgewählt werden. Laut Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz kann nach jetziger Planung frühestens 2028 mit dem digitalen Euro bezahlt werden.

Selbst unter denen in der Umfrage, die die Digital-Währung kannten, gebe es noch viele Missverständnisse, erklärte die Bundesbank. So seien in dieser Gruppe 15 Prozent der Ansicht, der digitale Euro solle das Bargeld ersetzen. Die EZB und die Bundesbank hatten in der Vergangenheit immer wieder betont, dass das Bargeld nicht abgeschafft werden soll.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele