30 Jahre EU-Referendum

Stelldichein zwischen Jung und Alt in der Hofburg

Politik
28.05.2024 15:36

Zwei Drittel der Österreicher haben sich 1994 für den EU-Beitritt ausgesprochen. Heute gehören wir zu den Ländern mit der höchsten EU-Skepsis in der Union. Woran das liegt und was die Union dem Land gebracht hat, waren Themen einer Diskussionsveranstaltung zwischen alten Politikern und jungen Bürgern.

Bundespräsident Van der Bellen hatte zum Dialog anlässlich 30 Jahre EU-Referendum geladen. Zu Gast waren politische Persönlichkeiten, die federführend beim EU-Beitritt waren, darunter die Ex-Kanzler Franz Vranitzky (SPÖ), Wolfgang Schüssel (ÖVP) und die ehemaligen Minister Ferdinand Lacina, Brigitte Ederer (beide SPÖ) und Maria Rauch-Kallat (ÖVP) sowie der erste österreichische EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP).

Wahlaufruf von Alt-Politikern
Die Politiker riefen bei dieser Gelegenheit zur Teilnahme an der EU-Wahl am 9. Juni auf. Der EU-Beitritt habe zu einer „großen österreichischen Erfolgsgeschichte“ geführt, betonte Van der Bellen. Diese solle uns aber nicht ermuntern, „auf weichen Kissen nichts zu tun“. Bei der EU-Wahl biete sich nun die nächste Gelegenheit zur Mitbestimmung: „Machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch“, appellierte der Bundespräsident.

Vranitzky lobte in einem Statement nach dem Dialog die Erfolge der Union – etwa im Wirtschafts-, Kultur- und Bildungsbereich. Schüssel hob deren Innovationskraft hervor. „Ruhen wir uns nicht auf dem aus, was wir erreicht haben“, hielt aber auch Vranitzky fest, „seien wir uns bewusst, dass große Aufgaben auf uns warten.“ Schüssel sprach sich für die Erweiterung der EU aus, deren Mitglieder dann aber mehr Toleranz füreinander aufbringen müssten.

Zitat Icon

Wir müssen das Selbstverständliche wieder verständlicher machen.

(Bild: APA/HANS PUNZ)

Altkanzler Wolfgang Schüssel

Zitat Icon

Die Menschen in Europa und die Menschen in unserem Land sind eine Schicksalsgemeinschaft.

(Bild: www.romanzachkiesling.at)

Altkanzler Franz Vranitzky

Europa-Dialog inklusive Wahlaufruf in der Hofburg (Bild: TOBIAS STEINMAURER / APA / picturedesk.com)
Europa-Dialog inklusive Wahlaufruf in der Hofburg

Einiges Europa ist keine Selbstverständlichkeit
Auch müsse man „Selbstverständliches verständlicher“ und bewusster machen, meinte Schüssel außerdem. Österreich könne bei der Verteidigung des Friedens oder der Bekämpfung des Klimawandels mitreden, und junge Menschen würden das gar nicht anders kennen, so Van der Bellen. Europa wirke zwar selbstverständlich, sei es aber nicht, rief auch die Studentin Marlene Forgber, die an der Diskussion teilgenommen hatte, zur Wahl auf. Denn: „Zu glauben, dass wir der Klimakrise oder Russland oder China als ‘Acht-Millionen-Futziland‘ irgendetwas alleine entgegensetzen könnten, ist wohl ziemlich naiv.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele