Protest gegen Israel

Google entlässt 28 Mitarbeiter nach Büro-Besetzung

Web
19.04.2024 07:12

Google hat 28 Beschäftigte wegen der mehrstündigen Besetzung eines Büroraums aus Protest gegen einen Vertrag des Unternehmens mit der israelischen Regierung entlassen. Das sei nach internen Untersuchungen beschlossen worden, weitere Ermittlungen würden geführt und könnten zu weiteren Maßnahmen führen, erklärte ein Firmensprecher am Donnerstag.

Eine Gruppe mit dem Namen „No Tech for Apartheid“ (Keine Technologie für Apartheid) hatte am Dienstag das Büro des für den Speicherdienst Google Cloud zuständigen Managers Thomas Kurian in Sunnyvale im US-Bundesstaat Kalifornien besetzt. Die Aktivisten verblieben nach eigenen Angaben zehn Stunden lang dort. 

Auf im Online-Dienst X veröffentlichten Videoaufnahmen der Aktivisten war zu sehen, wie Polizisten mehrere Google-Angestellte festnahmen. Auch in New York und Seattle fanden Proteste statt.

Die Aktivisten hatten mehrere Stunden lang wegen eines angeblichen Vertrags mit der israelischen Regierung das Büro eines Google-Managers besetzt. (Bild: AP)
Die Aktivisten hatten mehrere Stunden lang wegen eines angeblichen Vertrags mit der israelischen Regierung das Büro eines Google-Managers besetzt.

Google sprach von einer „kleinen Anzahl“ an Angestellten, die an wenigen Google-Standorten den Betrieb gestört hätten. Die Proteste seien Teil einer „langjährigen Kampagne einer Gruppe von Organisationen und Personen, die größtenteils nicht bei Google arbeiten“.

Google: „Keine militärischen Aufgaben“
Die Aktivistengruppe protestierte gegen eine Zusammenarbeit der Technologiekonzerne Google und Amazon mit der israelischen Regierung im Wert von 1,2 Milliarden US-Dollar. Die Protestierenden verwiesen auf einen Bericht des „Time Magazine“ vom April, demzufolge Google in einem Vertragsentwurf dem israelischen Verteidigungsministerium mehr als eine Million Dollar für Beratungsdienstleistungen in Rechnung gestellt hatte.

Ein Google-Sprecher verwies darauf, dass Israel einer von „zahlreichen“ Staaten sei, mit deren Regierungen das Unternehmen zusammenarbeite. Die Dienstleistungen seien nicht mit militärischen oder geheimdienstlichen Aufgaben verbunden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele