Mi, 19. September 2018

Ursache geklärt

20.04.2012 15:30

Chemikalien lösten Brand in Betrieb für Galvanisierung aus

Die Reaktion zweier chemischer Flüssigkeiten dürfte in der Nacht auf Freitag zu einem Großbrand in einem Galvanisierungsbetrieb im Wiener Bezirk Floridsdorf geführt haben. Durch eine Stichflamme wurde dabei die Decke in Brand gesetzt. Warum die Stoffe miteinander in Kontakt geraten waren, ist noch unklar.

Um 20.30 Uhr waren die Florianis zum Einsatz in der Lohnergasse gerufen worden: "Mitarbeiter der Firma haben plötzlich Flammen gesehen und daraufhin die Feuerwehr alarmiert", sagte Branddirektor Gerald Hillinger.

Bei Alarmstufe 3 rückten daraufhin 90 Mann mit drei Großtanklöschfahrzeugen, das Umweltmessfahrzeug samt Chemikern sowie die Wiener Rettung mit dem gesamten Katastrophenzug zum Einsatzort aus. Als die Männer beim Betrieb eintrafen, hatten sich die 15 Mitarbeiter bereits selbst in Sicherheit gebracht, verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Einsatz dauerte bis in die Morgenstunden
Der Brand war im Bereich der Säurebäder ausgebrochen. Um eine Umweltgefährdung auszuschließen, wurden mehrere Becken teilweise abgepumpt. "Der Erstangriff mit Atemschutz dauerte dann rund eine Stunde", erklärte Feuerwehroffizier Christian Feiler. Von innen und außen bekämpften die Florianis die Flammen, nach zweieinhalb Stunden konnte "Brand aus" gegeben werden - endgültig beendet war der Einsatz erst um 5.41 Uhr.

Laut der Firmenhomepage konzentriert sich der Betrieb beim Galvanisieren auf Schicht- und Werkstoffkombinationen für sogenannte Triboschichten und Schichten mit elektrischen Eigenschaften. Demnach arbeiten auf acht Trommel- und Gestellanlagen rund 90 Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.