Hochpathogene Viren

Vogelgrippe: Stallpflicht in Teilen Österreichs

Österreich
04.12.2023 15:55

Aufgrund der vermehrten Nachweise der hochpathogenen Aviären Influenza (auch als Vogelgrippe oder Geflügelpest bezeichnet) bei Wildvögeln werden bestimmte Landesteile im Burgenland, in Nieder- und Oberösterreich sowie in Kärnten jetzt zu Gebieten mit stark erhöhtem Geflügelpest-Risiko erklärt.

Wie die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) am Montag in einer Aussendung mitteilte, gilt ab Dienstag ab 50 Vögel bis auf Weiteres die Stallpflicht. Geflügelhalter, die weniger als 50 Tiere halten, sind von dieser Stallpflicht ausgenommen, sofern sie eine Trennung von Enten und Gänsen von anderem Geflügel sicherstellen und ihre Tiere vor dem Kontakt mit Wildvögeln geschützt ist.

Das restliche Bundesgebiet bleibt Gebiet mit erhöhtem Vogelgrippe-Risiko, die geltenden Biosicherheitsmaßnahmen müssen hier weiterhin eingehalten werden. Die Maßnahmen dienen der AGES zufolge dazu, Hausgeflügel bestmöglich vor einer Infektion zu schützen.

Virus für Hühner und Puten meist tödlich
Das Virus kann sehr leicht durch infizierte Wildvögel oder deren Kot auf Hausgeflügel übertragen werden und ist für Hühner und Puten meist tödlich. Bei Menschen sind in Europa im aktuellen Seuchengeschehen bis jetzt keine Erkrankungen nachgewiesen worden.

Säugetiere (u. a. Schweine, Pferde, Katzen, Hunde, Füchse, Dachse, Marder, Fischotter oder Nerze) können sich ebenfalls mit Aviären Influenzaviren infizieren und erkranken. An den Menschen ist der Subtyp (A)H5N1, der derzeit in Europa auftritt, schlecht angepasst und Erkrankungen wurden bislang nicht beobachtet. In anderen Erdteilen werden sporadisch Übertragungen der Aviären Influenza auf den Menschen gemeldet.

Virus mittlerweile auch im Sommer nachweisbar
Aufgrund einer Anpassung des Geflügelpest-Virus an Wildvögel hat sich die gesamte epidemiologische Situation geändert: Während frühere Seuchenzüge in der EU in den Wintermonaten auftraten, ist das Virus mittlerweile auch über die Sommermonate in der EU ständig präsent.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele