Versteckte Probleme

26 Millionen Euro Minus: Aufzugsmonteur insolvent

Oberösterreich
30.11.2023 16:48

Nächste bittere Millionenpleite in Oberösterreich! Das Unternehmen M-Tron in Bad Leonfelden musste Insolvenz anmelden, mit einem Minus von 26 Millionen Euro. Nach dem Tod eines Geschäftsführers entdeckte ein Wirtschaftsprüfer die Probleme.

Die oberösterreichische M-Tron GmbH, Monteur von Aufzügen und im Stahlbau tätig, hat am Donnerstag am Landesgericht Linz ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt. Ende 2022 wies das Unternehmen mit Sitz in Bad Leonfelden noch ein positives Eigenkapital von 1,8 Millionen Euro aus, berichteten der KSV1870 und der Alpenländische Kreditorenverband. Tatsächlich stehen Aktiva von 313.000 Euro wohl Passiva von 26,2 Mio. Euro gegenüber.

Wirtschaftsprüfer wurde aktiv
Nach dem positiven Jahresabschluss 2022 war ein Wirtschaftsprüfer hinzugezogen worden. Es dürfte zu Beanstandungen einiger Bilanzpositionen gekommen sein, worauf sich der Jahresabschluss drehte. Es kam ein negatives Eigenkapital von 26,2 Millionen Euro heraus.

Sanierung geplant
Nach dem Tod eines Geschäftsführers wandte sich der andere an einen Sanierungsberater, um ein entsprechendes Konzept zu erarbeiten, so die Kreditschützer. Es stellte sich jedoch heraus, dass eine Sanierung nur im Zuge einer Insolvenz zu bewerkstelligen sei. 73 Dienstnehmer sind betroffen. Es ist geplant, das Unternehmen fortzuführen.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele