Hohe Überschüsse

Wels ist in spätestens zwei Jahren schuldenfrei

Oberösterreich
29.11.2023 17:20

Während viele Städte tiefrote Zahlen schreiben, plant Wels in den kommenden zwei Jahren mit hohen Überschüssen. Die positive Wende gelang laut Bürgermeister Andreas Rabl mit der vor acht Jahren eingeleiteten Strukturreform, wo jede Ausgabe und Einnahme bis ins kleinste Detail durchleuchtet wurde. 

Nur sieben Minuten Redezeit gönnte Bürgermeister Andreas Rabl (FP) dem Welser Finanzdirektor Christoph Barth bei der Präsentation der Budgets der nächsten zwei Jahre. Dabei hätte der Top-Beamte liebend gerne überzogen. Die Stadt steht finanziell bestens da. „Wir sind wohl eine der wenigen Städte, die einen Überschuss erzielen“, blieb der „Herr der Zahlen“ stets sachlich. Im kommenden Jahr wird mit einem Plus von von 10,23 Millionen € gerechnet, 2025 dann mit 7,75 Millionen €.

Deutlich euphorischer klang Rabl: „Zwischen 2015 und 2025 werden wir 65 Millionen Euro Schulden abbauen. Unter Berücksichtigung der Rücklagen sind wir spätetens in zwei Jahren schuldenfrei.“

Strukturreform zeigt Wirkung
Rabl sieht den Hauptgrund für die positive Entwicklung in der 2015 eingeleiteten Strukturreform. „Sie hat die Stadt gesund gemacht. Wir haben jede einzelne Ausgabe und Einnahme beleuchtet und sind jetzt total finanzstabil.“ Den Einwand, die Stadt habe sich durch den Verkauf der Sparkasse saniert, lässt Rabl nicht gelten. „Der Verkauf brachte uns 35 Millionen, wir bauen aber 65 Millionen Euro Schulden ab und bilden zudem hohe Rücklagen. Wir investieren in den kommenden zwei Jahren rund 52 Millionen Euro ohne dafür neue Kredite aufnehmen zu müssen.“

Breites Investitions-Spektrum
Der Stadtchef kündigt Investitionen in die Straßen-Infrastruktur, die Kinderbetreuung, Parkanlagen und die Umwelt an: „Die finanzielle Situation für die Städte und Gemeinden ist aufgrund der aktuellen Inflation und der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen vielfach herausfordernder. Wir investieren deshalb ganz bewusst in die Lebensqualität . Unser Budget erlaubt es uns, viele Vorhaben und soziale Leistungen zu verwirklichen, die in anderen Städten so nicht möglich wären.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele