Mo, 22. Oktober 2018

Nach Havarie

27.03.2012 14:20

Reederei will Luxusliner "Costa Allegra" loswerden

Nach der Havarie der "Costa Allegra" sind die Tage des Kreuzfahrtschiffs im Dienst der Genueser Reederei Costa Crociere gezählt. "Das Schiff kommt nicht mehr zurück in die Costa-Flotte", sagte ein Sprecher der Reederei am Dienstag. "Wir sehen zu, dass wir es verkaufen."

Die "Costa Allegra" trieb Ende Februar nach einem Brand im Maschinenraum mit mehr als 1.000 Passagieren an Bord - darunter 97 Österreicher - ohne Strom in den Gewässern vor den Seychellen. Der Luxusliner wurde von einem Fischtrawler und zwei weiteren Kähnen abgeschleppt und konnte so nach knapp drei Tagen die Hauptinsel der Seychellen erreichen (siehe Infobox).

Luxusliner wird runderneuert und verkauft
Nach Angaben der Reederei wurde sie dort zunächst grob repariert, um aus eigener Kraft den italienischen Hafen in Savona zu erreichen. Dort wird das Kreuzfahrtschiff nun auf Vordermann gebracht und anschließend zum Verkauf angeboten. "Es gab bereits im vergangenen Jahr erste Angebote", zeigte sich die Reederei zuversichtlich.

Die "Costa Allegra" stammt aus dem Jahr 1969, sie war zunächst als Containerfrachter unterwegs. Seit Anfang der 1990er-Jahre fährt sie für die Costa-Reederei, die derzeit 13 Kreuzfahrtschiffe unterhält. Im kommenden Mai soll ein weiteres hinzukommen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.