Mi, 17. Oktober 2018

Rotlicht leuchtete

02.03.2012 12:43

Regionalzug kollidiert mit Pkw in Kärnten - Lenker tot

Ein 82-jähriger Autofahrer aus St. Jakob im Rosental im Kärntner Bezirk Villach-Land ist am Freitag bei einer Kollision mit einem Regionalzug in seinem Heimatort getötet worden. Aus Richtung Süden kommend dürfte er laut ÖBB-Sprecher Christoph Posch das Rotlicht auf der technisch gesicherten, unbeschrankten Eisenbahnkreuzung übersehen haben.

"Das Rotlicht leuchtete, der Autofahrer dürfte es missachtet haben und wurde von einem Regionalzug erfasst", erklärte der ÖBB-Sprecher den Unfallhergang. Das Auto wurde trotz Notbremsung des Zugs auf der Beifahrerseite erfasst, einige Meter mitgeschleift und mit der Front gegen einen Oberleitungsmasten geschleudert. Der einzige Fahrgast im Zug blieb unverletzt.

"Nur mehr den Tod festgestellt"
Laut Polizei erlitt der Pensionist ein Polytrauma und war sofort tot. "Als wir eintrafen war der Notarzt schon an Ort und Stelle. Wir spreizten die Autotüre auf, aber es konnte nur mehr der Tod des Mannes festgestellt werden", sagte ein Feuerwehrmann. Insgesamt wurden fünf Freiwillige Feuerwehren zu dem Unfall gerufen.

An Triebwagen und Oberleitungsmast entstand erheblicher Sachschaden, das Auto wurde total beschädigt. Der geschockte Lokführer musste von einem Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut werden. Für die Strecke zwischen Rosenbach bei Villach und Ledenitzen wurde bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.