Die „Krone“ hilft

Kleiner Husten endete für Steirerin im Rollstuhl

Steiermark
05.08.2023 06:00

Für diese Tragödie fehlen einem die Worte. Was mit einer einfachen Erkältung begann, endete für eine zweifache Mutter mit einem Albtraum. Beine und Finger mussten amputiert werden. Wer der Familie helfen möchte, hat im Rahmen der „Krone“-hilft-Aktion die Gelegenheit dazu.

Die Steirerin hatte einen Husten - einen, wie man ihn Dutzende Male im Leben hat, wie ihn die Kinder immer wieder aus der Schule mit nach Hause bringen. Doch der 47-Jährigen ging es immer schlechter. „Auf einmal hab ich Blut gehustet“, denkt sie zurück an den 27. März. Mehr weiß sie  nicht. Sie sackte bewusstlos zu Boden, ihr Mann holte geschockt die Rettung.

„Durch den Husten ist der Hals wund geworden und ein Keim eingedrungen“, erklärt er. „Monika hatte eine Lungenentzündung. Sie erlitt einen schweren septischen Schock, der zu Multiorganversagen führte.“

Vier Wochen im Tiefschlaf
Die Frau lag vier Wochen im Tiefschlaf, sie hat keine Erinnerung an diese Zeit, in der im Krankenhaus um ihr Leben gekämpft wurde. Sie weiß aber noch, wie sie aufgewacht ist, überall Schläuche sah, völlig orientierungslos war und an der Beatmungsmaschine hing. „Ein Arzt war da, er war sehr nett, der hat mir das später wohl erklärt mit der Amputation“, schildert sie heute. „Ich hab es aber nicht richtig realisiert, das war alles wie unter einem Schleier.“

Bis sie es selbst sah. Die bandagierten Stümpfe statt ihrer Beine. Die Finger! „Das kann man gar nicht glauben. Das ist wie eine Parallelwelt. Man möchte nur schreien: ,Bitte, lass mich aus dem Albtraum aufwachen!‘“

Noch im Tiefschlaf hatte man ihr das rechte Bein oberhalb vom Knie und den linken Unterschenkel abgenommen, auch ein Teil der Lunge wurde entfernt. Und die Finger fehlen zu einem guten Teil. „Sonst wäre sie gestorben, es gab keine Wahl“, sagt ihr Mann, der selbst noch unter Schock steht.

Zitat Icon

Ich habe mir oft gedacht, dass es besser gewesen wäre, zu sterben. Aber ich habe zwei kleine Kinder. Für sie hab ich gekämpft.

Die betroffene Steirerin

„Ich kämpfe weiter“
„Ich habe mir oft gedacht, dass es besser gewesen wäre, zu sterben“, sagt sie heute gefasst. „Aber ich habe zwei kleine Kinder, einen Mann, Familie. Für sie hab ich gekämpft. Und kämpfe weiter.“ Am 8. Juni erst konnte sie ihre Kleinen wieder in die Arme schließen. Wie die Mädchen das verarbeiten konnten? „Ich habe ihnen das behutsam erklärt“, sagt der Papa, der im Moment Vater und Mama sein muss. „Anhand einer Puppe.“ Doch es gibt nichts zu beschönigen. Hier sind viele, ganz viele Tränen geflossen. Bei allen. Und sie fließen heute noch, täglich. „Ohne psychologische Hilfe würde ich das alles nicht schaffen“, sagt die Steirerin.

Hoffnung ruht auf Prothesen
Sie war seit Ende März in Behandlung, ist jetzt auf Reha. Sie bekommt später Prothesen an den Beinen. Irgendwann, so hofft sie, wird sie damit so halbwegs gehen können. Irgendwann wird es vielleicht auch eine Lösung für die Hände geben, das ist ihre große Hoffnung. Jetzt kann sie damit gerade irgendwie essen.

Dazu kommen immense Geldsorgen für die Familie. Das Haus muss umgebaut werden, jetzt, wo die Frau im Rollstuhl sitzt. Zwölf Stufen gehören beim Eingang überwunden, das Bad und das Auto müssen behindertengerecht umgebaut werden. Behindertengerecht - für eine Frau, Mutter, die vor wenigen Wochen noch gesund war, voller Lebensfreude, voller Pläne. Man fasst es nicht. Helfen wir der Familie, die vom Schicksal mit voller Wucht getroffen wurde, wenigstens bei ihren Geldsorgen

Wenn Sie unterstützen möchten: „Die Krone hilft - Steiermark“, Konto: AT15 2081 5000 4456 9523, KW Familiendrama

Claudia Fulterer
Claudia Fulterer
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele