Akuter Ärztemangel

Gesundheitsstadtrat: „Wir kommen nicht zurecht!“

Österreich
20.07.2023 23:03

Unser Gesundheitssystem ist bekanntlich überlastet, viele gehen - vor allem bei kleineren Leiden - seltener zum Arzt, wie eine Umfrage von krone.at ergeben hat. Der Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) forderte eine große Gesundheitsreform. Denn anders sei das Problem nicht in den Griff zu kriegen.

Laut OSZE-Statistik liegt die Alpenrepublik im Gesundheitsbereich im Durchschnitt. Das sei ihm zu wenig, meinte Hacker unverblümt. Das Absurde: Unser Land schraube bewusst Zahlen nach oben, indem man noch in Ausbildung befindliche Leute dazuzähle. Fakt sei: „Die Menschen finden keinen Arzt!“, wie er im Interview mit der ORF-„ZiB 2“ erklärte. Das Kernproblem ist laut Hacker, dass die Gesundheitsfinanzierung ihre Versprechen nicht halte und es zugleich zu wenig Nachwuchs gebe. Das Bevölkerungswachstum, Älterwerden und die Nachwirkungen der Pandemie würden das System zusätzlich belasten.

Hacker machte in der hitzigen Diskussion mit Moderatorin Marie-Claire Zimmermann auch darauf aufmerksam, dass jeder fünfte Patient in den Wiener Spitälern aus einem anderen Bundesland komme, weil die medizinische Versorgung in der Hauptstadt von „komplett anderer Qualität“ sei. Viel Druck mache zudem der Umstand, dass es immer weniger Kassenärzte gebe. „Wir kommen nicht zurecht“, meinte er ehrlich.

Mehr ernsthafte Schritte notwendig
Damit sich die Situation bessert, braucht es Hacker zufolge mehr ambulante und primäre Versorgungszentren. Dabei sei es wichtig, dass diese Strukturen auch am Wochenende geöffnet hätten und die Randzeiten abgedeckt würden. „Wir brauchen mehr ernsthafte Schritte, wir sind im Augenblick enttäuscht“, machte er seinem Ärger Luft.

Von Schuld will der Experte dabei nicht sprechen, auch ist er seinen Angaben nach nicht mit der Ärztekammer zerstritten. Verärgert bemerkte er aber, dass der Funktionär der Ärztekammer noch nie das Gespräch mit ihm gesucht hätte. „Die Ärztekammerfunktionäre wollen Radau schlagen und so kann es in der Wiener Ärztekammer nicht mehr weitergehen“, konstatierte er. Trotz allem versuche er nur, den Zustand zu erklären, so Hacker.

Prekäre Situation
Apropos Radau schlagen. Für eine Debatte im Studio sorgte auch die Nachricht eines Mitarbeiters, dass in einer Klinik in Ottakring zwischen acht und 20 Uhr erstmals kein verantwortlicher Oberarzt für die Notaufnahme gefunden werden konnte. Hacker tat diesen Umstand ab und meinte, dass der Direktor gewiss eine zeitgerechte Lösung finden würde. Auf „Krone“-Anfrage teilten Mitarbeiter der Klinik gegen 23 Uhr mit, dass der Dienst noch immer nicht besetzt sei: „Wir Ärzte sind keine Gruppe, die Radau schlagen will, sondern auf die prekäre Situation aufmerksam machen.“ Die Patienten könnten aber auf eine gute Versorgung am Freitag zählen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele