Sieht Putin wanken

Selenskyj: „Russlands Schwäche ist offensichtlich“

Ausland
24.06.2023 13:25

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sieht den bewaffneten Aufstand der Söldnergruppe Wagner gegen Moskau als Zeichen der Schwäche Russlands.

„Russlands Schwäche ist offensichtlich. Schwäche in vollem Umfang“, schreibt Selenskyj auf den Social-Media-Plattformen Telegram und Twitter. „Und je länger Russland seine Truppen und Söldner in unserem Land hält, desto mehr Chaos, Schmerz und Probleme wird es später selbst haben.“

Selenskyi: „Russlands Schwäche ist offensichtlich.“ (Bild: The Presidential Office of Ukraine)
Selenskyi: „Russlands Schwäche ist offensichtlich.“

„Nächsten 48 Stunden entscheidend“
Selenskyjs Berater Mychajlo Podoljak meinte gar: „Die nächsten 48 Stunden werden über den neuen Status von Russland entscheiden.“ Möglich seien ein „ausgewachsener Bürgerkrieg“, ein „ausgehandelter Machtübergang“ oder auch eine „vorübergehende Atempause vor der nächsten Phase des Sturzes des Putin-Regimes", schrieb Podoljak am Samstag auf Twitter.

In der Ukraine werde die Situation sehr genau beobachtet, kommentierte der Kiewer Politologe Wolodymyr Fessenko. „Wenn für eine Neutralisierung der Wagner-Kämpfer der Kreml einen Teil seiner Truppen aus der Ukraine nach Russland verlegen müsste, ergibt sich für die ukrainische Armee eine Chance auf eine erfolgreiche Offensive“, erklärte Fessenko.

Aufruf zum Schutz der Zivilbevölkerung
Der britische Premierminister Rishi Sunak rief angesichts der Eskalation in Russland zum Schutz der Zivilbevölkerung auf. Alle Beteiligten müssten Verantwortung übernehmen, sagte Sunak am Samstag dem britischen Sender BBC. Er kündigte an, noch am Samstag mit anderen Staats- und Regierungschefs über den Aufstand der Privatarmee gegen die Militärführung zu sprechen.

„Wir behalten die Situation genau im Auge, die sie sich derzeit vor Ort entwickelt. Wir sind im Kontakt mit unseren Verbündeten.“ Fragen, ob es eine gute oder eine schlechte Nachricht sei, dass der russische Präsident Wladimir Putin herausgefordert werde, wich Sunak aus: „Es ist eine sich entwickelnde Situation.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele