Studienautor erklärt:

So locken Liebesschwindler Opfern das Geld heraus

Web
23.06.2023 13:52

Im Internet lauern zahlreiche Stolpersteine, darunter auch Betrüger, die per „Romance Scams“ oder „Love Scams“ eine enge, romantische Beziehung vortäuschen, um ihre Opfer zu manipulieren. Armin Kaltenegger, Leiter des Bereichs Eigentumsschutz im KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit), beleuchtete mittels einer Studie diese Form des Onlinebetrugs.

Online-Datingseiten und soziale Medien würden Cyberkriminellen eine ideale Plattform für ihre Machenschaften bieten. Durch geschickte Täuschung schaffen sie es, innerhalb kürzester Zeit eine enge Bindung zu ihren Opfern aufzubauen. Frauen würden vor allem von vermeintlichen Militärangehörigen, Ärzten oder alleinerziehenden, verwitweten Verkäufern umworben, Männer hingegen werden oft von scheinbar hilfsbedürftigen jungen Frauen kontaktiert.

In allen Fällen handelt es sich um gefälschte Identitäten. „Was zunächst nach Liebe und Romantik aussieht, entwickelt sich schnell zu einer gefährlichen Situation, in der die Betrüger mit geschicktem Vorgehen Druck ausüben und ihre Opfer bedrängen“, so Kaltenegger.

Es geht alles sehr schnell
In der ersten Phase präsentiert sich dem Opfer eine scheinbar perfekte Person, die den Kontakt aufnimmt, und sich ihrem Gegenüber sehr intensiv widmet. Danach beginnt die Beziehung - allerdings nur online. Neben dem Texten können sogar (Video-)Anrufe erfolgen. Der Täter kündigt außerdem einen persönlichen Besuch an. Auffällig ist dabei, dass alles sehr schnell geht und vom Täter getrieben wird (love bombing).

In der dritten Phase kommt es zu einer angeblichen Katastrophe, weshalb der Täter dringend Geld benötigt (ein vermeintlicher Unfall, das Militär genehmigt den Urlaub nicht, man ist schon in der Nähe, steckt aber am Zoll fest...), meist kurz vor dem vermeintlichen ersten Treffen. Typisch und auffällig ist dabei, dass nur und ausschließlich das Opfer die einzige Rettung ist.

Danach folgt nun eine Dauerschleife, in der das junge Glück laufend bedroht zu sein scheint - durch Krankheiten, Schulden oder Verhaftungen. Nach mehr finanzieller „Unterstützung“ wird verlangt. Es kann auch zur Erpressung kommen - wenn im Vorfeld intime Bilder geteilt wurden - oder gedroht werden, die Beziehung zu beenden, wenn keine finanzielle Unterstützung mehr eintrifft.

Ist kein Geld mehr da, verschwinden Betrüger
Die finale Phase tritt ein, wenn das Betrugsopfer nicht mehr zahlen kann oder will, woraufhin die Betrüger spurlos verschwinden. Profile werden gelöscht, Handynummern führen plötzlich ins Leere.

Die Ergebnisse der KFV-Studie zeigen eine bemerkenswerte Verschiebung hin zur digitalen Partnersuche. Eine besonders hohe Gefährdung, auf einen „Love Scam“ hereinzufallen haben junge Männer unter 30 Jahren. Diese nutzen vermehrt Dating-Apps und akzeptieren häufig Kontaktanfragen Fremder. Dieser Trend eröffnet ein Einfallstor für Betrüger und stellt für die Benutzer eine potenzielle Gefahr dar.

Liebesbetrug ist bereits 88 Prozent der Befragten bekannt, dennoch macht sich ein Fünftel wenig oder gar keine Sorgen, selbst Opfer zu werden. Jeder Fünfte wurde bereits von Betrügern kontaktiert, während fünf Prozent von ihnen auch tatsächlich Geld überwiesen haben. Der durchschnittliche finanzielle Schaden beläuft sich dabei auf 400 Euro. Nur ganz wenige hätten danach auch eine Anzeige erstattet.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele