Gehirnchip-Implantat

Neuralink sucht Partner für klinische Studien

Elektronik
27.03.2023 14:59

Das Neurotechnologieunternehmen Neuralink des Tesla-Chefs Elon Musk ist auf der Suche nach Partnern für klinischen Studien mit seinem Hirnimplantat. Neuralink habe sich an das Barrow Neurological Institut, eines der größten amerikanischen Neurochirurgie-Zentren, gewandt, erfuhr Reuters von sechs mit der Sache vertrauten Personen. Auch mit anderen Zentren habe Neuralink über eine Partnerschaft gesprochen.

Ob diese allerdings von Erfolg gekrönt sein werden, ist noch völlig offen. Denn das Projekt ist umstritten: Anfang 2022 lehnte die US-Gesundheitsbehörde FDA den Antrag von Neuralink für klinische Studien am Menschen wegen erheblicher Sicherheitsbedenken ab, wie Reuters von Insidern erfahren hatte.

Seitdem arbeitet Neuralink daran, die Bedenken der Behörden an dem Gehirnchip auszuräumen. Musk kündigte Ende vergangenen Jahres an, in voraussichtlich sechs Monaten mit klinischen Studien beginnen zu wollen. „Wir sind extrem vorsichtig und wollen sichergehen, dass es gut funktioniert, bevor wir ein Gerät in einem Menschen einsetzen, aber wir haben, glaube ich, die meisten unserer Unterlagen bei der FDA eingereicht“, sagte er damals während einer Präsentation des Implantats.

Reuters konnte den aktuellen Stand der Gespräche mit möglichen Partnern nicht verifizieren. Bei Neuralink war keine Stellungnahme erhältlich. Das Barrow Center wollte sich nicht zu Neuralink äußern, erklärte aber, dass es aufgrund seiner langjährigen Erfahrung auf diesem Gebiet gut positioniert sei, um solche Implantatforschung zu betreiben. Die FDA lehnte eine Stellungnahme ab.

Neuralink entwickelt seit 2016 Hirnimplantate, von denen Musk sich erhofft, dass sie irgendwann ein Heilmittel für unheilbare Krankheiten wie Lähmungen und Blindheit darstellen könnten. Das Unternehmen hat das Implantat bereits in Tierversuchen erprobt und sieht sich dabei Vorwürfen wegen möglicher Verstöße gegen den Tierschutz ausgesetzt, die bereits Untersuchungen von US-Ministerien ausgelöst haben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele