Sa, 18. August 2018

ÖFB-Paukenschlag

13.09.2011 16:08

Didi Constantini tritt mit sofortiger Wirkung zurück

Paukenschlag beim ÖFB: Teamchef Didi Constantini tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Das teilte der Tiroler am Dienstag Präsident Leo Windtner bei einem persönlichen Gespräch mit. Man habe sich auf eine einvernehmliche Auflösung des bis Jahresende laufenden Vertrags geeinigt, berichtete der ÖFB. Bei den letzten beiden EM-Qualifikationsspielen gegen Aserbaidschan und Kasachstan wird Sportdirektor Willi Ruttensteiner mit dem bestehenden ÖFB-Betreuerstab die Mannschaft coachen.

"Die Entscheidung von Constantini ist zur Kenntnis zu nehmen, und es wird daher seinem Ersuchen Rechnung getragen. Ich möchte aber im Namen des österreichischen Fußballs Didi Constantini herzlich für seinen Einsatz danken. Obwohl wir die gesetzten Ergebnisziele nicht erreicht haben, hat er frischen Wind gebracht und viele junge Spieler für das A-Team entwickelt. Er hat aber insbesondere alle Energie und viel Herz in seine Funktion als Teamchef gelegt", stellt ÖFB-Präsident Windtner zur Demission von Constantini fest.

Die Bilanz von Didi Constantini als Teamchef findest du in der Infobox!

Constantini: "War eine schöne Zeit"
"Es war eine schöne Zeit als österreichischer Teamchef, am meisten freut mich, dass wir eine Begeisterung bei den heimischen Fans rund um das Nationalteam auslösen konnten, die für mich meine Ära auszeichnen wird. Besonders möchte ich meinem Betreuerstab und allen ÖFB-Mitarbeitern danken", erklärte Constantini zu seinem Abschied.

"Die getroffene Interimslösung soll einerseits die notwendige Kontinuität sichern und andererseits gewährleisten, dass die verbleibenden zwei Qualifikationsspiele mit professioneller Betreuung über die Bühne gebracht werden können", so der ÖFB. Nunmehr gelte die volle Konzentration der Suche und Bestellung des zukünftigen Teamchefs, wobei der geschaffene Zeitpolster genutzt werden soll und zugleich "zeiteffizient die Suche voranzuschreiten hat".

Seitens des ÖFB werde es in nächster Zukunft keinerlei Kommentare zu publizierten Teamchefkandidaten geben, der ÖFB werde sich in dieser Angelegenheit erst dann wieder zu Wort melden, wenn der neue Teamchef präsentiert wird, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Sieg für Benavides
Walkner beendet Atacama-Rallye auf Rang vier
Motorsport
Premier League
Chelsea gewinnt London-Derby gegen Arsenal
Fußball International
Grand Prix in Göteborg
Weißhaidingers Sensationslauf hält an
Sport-Mix
Ligue 1
PSG jubelt dank Mbappe und Neymar
Fußball International
2:0 gegen Hartberg
Prevljak schießt Salzburg zum Heimsieg
Fußball National
Kühbauer-Team jubelt
Überraschungsteam St. Pölten siegt auch bei Wacker
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.