Beim Weltcup-Finale

Sieg Nummer 88! Mikaela Shiffrin baut Rekord aus

Wintersport
19.03.2023 12:41

14. Saisonsieg, 88. Erfolg der Karriere, die meisten Riesentorläufe in der Geschichte gewonnen sowie Podestplätze erreicht, und mit dem zweitgrößten Vorsprung die große Kugel geholt: Für Mikaela Shiffrin hat auch der letzte Tag der Skiweltcupsaison noch viel Bemerkenswertes gebracht. Die US-Amerikanerin gewann am Sonntag in Soldeu 0,06 Sek. vor der Norwegerin Thea Louise Stjernesund und 0,20 vor der Kanadierin Valerie Grenier. Franziska Gritsch wurde 12., Ricarda Haaser 13.

Von 88 Siegen passierten 21 im Riesentorlauf, womit Shiffrin einen mehr als die Schweizerin Vreni Schneider gewonnen hat. Das Übergepäck wiegt mit der großen Kugel für den Gesamtweltcup und den kleinen für die Wertungen in Riesentorlauf und Slalom schwer.

989 Punkte Vorsprung auf die Schweizerin Lara Gut-Behrami bedeuten den zweitgrößten Vorsprung in der Weltcup-Historie, die Slowenin Tina Maze hatte 2012/13 auf die Deutsche Maria Höfl-Riesch 1.313. Die 2.206 Punkte von Shiffrin heuer sind zugleich der zweitgrößte Wert nach den 2.414 von Maze 2012/13. Mit nun 138 Podestplätzen hat sie einen mehr als Landsfrau Lindsey Vonn auf dem Konto und damit unter den Frauen die Nummer eins.

Hier gibt es das Ergebnis:

„Ich bin immer noch nervös, das war furchtbar heute“, sagte Shiffrin im Ziel und betonte einmal mehr, dass es ihr ums Skifahren, nicht um die Rekorde geht. Zur Freude der Fans nahm das Zielstadion-Interview ihr Lebensgefährte Aleksander Aamodt Kilde vor, was die 28-Jährige sichtlich aus der Fassung brachte. Bezüglich kommender Ziele ließ sie sich nichts entlocken. Geht sie weiter ihren Weg, wird der Hunderter vielleicht schon kommende Saison fallen.

Die Österreicherinnen spielten im Kampf um die vorderen Plätze keine Rolle, Gritsch machte als Zwölfte (+1,25) aber Punkte. Teilerfolg war die viertbeste Zeit im zweiten Durchgang. „Im Steilhang habe ich meine Hausaufgabe zu machen.“ Mit der Saison war sie zufrieden, sie punktete in vier Disziplinen. „Das ist extrem cool, das ist der Weg, das ist das Ziel, da möchte ich dranbleiben.“ Den Fokus möchte sie auf den technischen Disziplinen behalten.

Auch Ricarda Haaser schrieb in ihrem ersten Rennen nach Verletzungspause als 13. an. (+1,34). Zur Halbzeit Achte, attackierte sie im zweiten Durchgang, kam auf den Schuh und vermied knapp einen Ausfall. „Wir müssen an der Konstanz arbeiten und auf unser Skifahren vertrauen. Teilweise sind die Leistungen nicht so schlecht, wie oft geredet wird.“ WM-Bronze in der Kombi war ihr Saisonhighlight, im nächsten Winter will sie mehr fahren als nur den Riesentorlauf.

Katharina Liensberger als 18. und Stephanie Brunner als 19. gingen leer aus, Julia Scheib war im ersten Durchgang ausgeschieden. Die Französinnen Tessa Worley (11.), und Coralie Frasse Sombet (16.) beendeten ihre Karrieren, die Italienerin Federica Brignone (Ausfall) überlegt noch.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele