Di, 21. August 2018

Regen bei den US Open

08.09.2011 09:11

Tennisstars fühlen sich nicht geschützt und sind sauer

Nachdem sich der Regen weiterhin als Spielverderber präsentiert, sind bei den US Open in New York nach den Dienstag- auch alle Mittwoch-Partien abgesagt worden. Die Reaktionen der Organisatoren auf die schlechten Wetterverhältnisse brachten die Tennisprofis aber auf die Palme. Zwischenzeitlich war nämlich kurz gespielt worden - auf den noch feuchten Plätzen aber womöglich zu früh. Das fanden zumindest Rafael Nadal, Andy Roddick und Andy Murray, die sich nicht geschützt fühlten und sich prompt bei Referee Brian Earley beschwerten.

Der Titelverteidiger, der Sieger von 2003 und der Ex-Finalist waren in einer Regenpause für rund zehn Minuten auf den Plätzen gestanden, ehe neuerlicher Regen ihre Achtelfinal-Spiele abbrach. "Wir Spieler fühlen uns nicht geschützt", klagte Nadal im US-Sportsender ESPN 2. "Wenn man mich ruft, spiele ich, aber es ist nicht fair", sagte der Spanier. Seine Partie gegen den Luxemburger Gilles Muller war beim Stand von 0:3 abgebrochen worden, Nadal hatte sich auf dem Hartplatz bis dahin nicht wie gewohnt bewegt.

"Es macht keinen Sinn, rauszugehen, wenn man nur sieben, acht Minuten spielen kann. Es regnete noch", fügte Murray hinzu. Der Platz sei im Match gegen Donald Young (Stand 2:1 für Young) nicht überall trocken gewesen, die Linien rutschig. Die Profis wollten spielen - aber nicht, wenn es gefährlich sei, argumentierte Murray. "Wir haben sichergestellt, dass das in Zukunft nicht mehr passiert", erklärte der Schotte.

Roddick: "Spieler müssen sich sicher fühlen"
US-Kollege Roddick, der gegen den Spanier David Ferrer antrat und beim Abbruch mit 3:1 führte, meinte: "Ich verstehe, dass sie Tennis im Fernsehen haben müssen, aber zuerst müssen sich die Spieler sicher fühlen." Auch das Doppel-Viertelfinale von Jürgen Melzer und Philipp Petzschner gegen David Marrero/Andreas Seppi (ESP/ITA) war am Mittwoch als eines der ersten Matches angesetzt, der Niederösterreicher und der Deutsche mussten aber passen.

Der Spielbetrieb soll - sofern es das Wetter zulässt - am Donnerstag wieder aufgenommen werden. Trotzdem haben die Wetterprobleme, nachdem auch schon das Dienstagsprogramm buchstäblich ins Wasser gefallen war (siehe Infobox), erneut die Diskussion über das fehlende Dach im Arthur-Ashe-Stadium entfacht. Die anderen Grand-Slam-Turniere haben überdachte Plätze oder planen solche zumindest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Premier League
Liverpool gewinnt bei Crystal Palace
Fußball International
Deutscher Cup
Last-Minute-Tore retten Dortmund vor Blamage
Fußball International
Primera Division
Atletico muss sich zum Auftakt mit 1:1 begnügen
Fußball International
Deutscher Cup
Freiburgs Lienhart jubelt nach Elfmeterkrimi
Fußball International
Asienspiele
Irre! Chinesin erzielt Dreifach-Hattrick
Fußball International
Asienspiele
Salzburgs Hwang mit Südkorea im Achtelfinale
Fußball International
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.